Wappen von Bangladesch | Flag of Bangladesh

Bangladesch

09.12.2009 - 23.12.2009

zurück       weiter

 


 

Teeplantagen bei Srimongol

Tea plantations around Srimongol

Samstag, 12.12.2009 -
Montag, 14.12.2009

Ankunft in Srimongol

Die Zugfahrt nach Srimongol dauerte eigentlich mit rund vier Stunden gar nicht so lange, denn schliess­lich war es die erste Zugfahrt in Bangladesch und die Umgebung noch entsprechend interessant zu betrachten. Je näher wir kamen, desto weniger blockierte der Nebel die Weitsicht. Auffallend ist aber auch die Veränderung der Landschaft, die bei Srimongol recht hügelig ist. Man befindet sich auch nicht mehr auf Meereshöhe. Angst vor dünner Luft muss man aber trotzdem nicht haben, für einen Schweizer ist das hier noch immer unerreichbar tief gelegen.

Bahnhof in Srimongol
Train station in Srimongol
Saturday, 12.12.2009 -
Monday, 14.12.2009

Arrival in Srimongol

Srimongol

The train ride to Srimongol lasted for about four hours. We didn't think it was very long because it was our first ride in Bangladesh and the view was still somehow new and interesting. The closer we cam the less fog restricted our view. Impressing was also the change of the environment, becoming quite hilly close to Srimongol. Also the height is not sea level anymore. But you don't have to bother about the amount of air as it is still much lower than any places in Switzerland.

Leben im Dorf der Manipuri-Minderheit

Am Bahnhof von Srimongol wurden wir durch Ananda Mohan Sinha abgeholt. Er ist der Besitzer der Eco-Cottage, wo wir uns telephonisch angemel­det hatten. Sein Haus liegt im Dorf Uttar Baligaon. Wir hatten angenommen, dass dies ganz in der Nähe von Srimongol sei, und auch gleich beim Lowacherra Nationalpark, den wir neben den Teeplantagen besuchen wollten. Während der Fahrt mit dem Jeep in sein Dorf merkten wir, dass die Distanzen doch etwas grösser sind. Wir brauchten sicher mehr als eine halbe Stunde auf der zu Beginn ganz gut ausgebauten Hauptstrasse, gefolgt von einer Fahrt über Dämme.

Nishorgo Nandan Eco-Cottage
Mr. Ananda Mohan Sinha
Uttar Baligaon

Telephon: +88 - 0171 - 1731 551

Zwei Zimmer mit je einem Dop­pel­bett, mit Dusche und WC. Alle Mahlzeiten inbegriffen.

Im Dorf angekommen, wurden wir sofort zur Sensation. Während wir unsere Zimmer bezogen, kamen alle Kinder des Dorfes und wollten unbedingt sehen, wer da angekommen ist. Zuerst waren sie noch ziemlich schüchtern, guckten durch den Bambuszaun und das Gebüsch, später kamen sie bis zum Eingang der Eco-Cottage und scheuten sich auch nicht mehr, bis zu uns zu kommen.

Es war bereits Mittag bei unserer Ankunft, unser Hunger wurde aber sofort durch ein exzellentes Essen gestillt. Reis, Curry, Dal und frittiertes Gemüse liessen unsere Herzen höher schlagen. Zum Nachtisch gab es frische Mini-Bananen. Nachdem wir gegessen hatten, wurden die Reste ins Haus gebracht, wo dann wahrscheinlich noch die Frau und die Kinder davon essen durften. In solchen Momenten hat man oft ein schlechtes Gewissen, aber so ist die Gastfreundschaft in vielen asiatischen Ländern.

Ananda Mohan Sinha, kurz Ananda, ist Mitglied der hinduistischen Minderheit der Manipuri. Rund 40'000 Manipuri leben in der Region um Sylhet in Bangladesch. Ananda war Minderheits-Vertreter seiner Region bei der Regierung in Dhaka. Er scheint in seinem Dorf und der näheren Umgebung sehr geachtet zu werden, wir bekamen den Eindruck, dass mit ihm zusammen alles möglich ist. Zuerst hatten wir noch Angst, dass er uns keine Minute alleine lassen werde, doch schliesslich hat er uns vieles ermöglicht, was wir sonst nicht gesehen hätten.

Bienen in Anandas Wohnzimmer
Bees in Anandas living room

Zuerst zeigte uns Ananda sein Dorf. Zu Fuss spazierten wir bis ans andere Ende, besuchten die Schule und einen Tempel. In einem so abgelegenen Dorf ist es sehr still, die Menschen sind alle auf dem Feld am arbeiten. Mangels Maschinen ist das meistens harte Handarbeit. Wir genossen das sehr, konnten viele wunderschöne Photos von den Menschen und der durch Reisfelder geprägten Landschaft machen. Hier fanden wir auch die Ruhe, an einem Ort viele Details zu erkunden. Wenn wir irgendwo Tiere sahen (Geckos, Frösche, Spinnen, Mäuse), so waren die Kameras sofort im Anschlag.

Über Kinderarbeit wird in Bangladesch nicht gesprochen
Nobody would talk about children work in Bangladesh

Ananda nennt fast alle Leute seine Brüder. Wir hatten irgendwann Zweifel, dass da überall verwandtschaftliche Verhältnisse bestehen. Bei der Rückkehr von den Teeplantagen am späten Nach­mittag hat er uns in das Haus seiner Schwester geführt. Dieses besteht aus zwei Räumen, einer Küche und einem Wohnraum. Im Wohnraum gibt es im Boden eine handgrosse Vertiefung, eine Gebets­stelle. Ansonsten ist der Raum kahl, enthält nur einen Tisch und zwei Bänke. Trotzdem kann man sehen, dass es den Leuten hier nicht schlecht geht. Ananda meinte voller Stolz, dass es unter seinen Leuten keine Bettler gäbe.

Living in a village of the Monipuri minority

Ananda Mohan Sinha was waiting at the station to pick us up when we arrived. He is the owner of an eco cottage that we had booked in advance on the phone. His house is in the village Uttar Baligaon. We were expecting that this village were close to Srimongol, and also close to the Lowacherra National Park that we wanted to visit besides the tea plantations. While driving in the jeep we realized that it was much further away. It took us at least half an hour on the quite well kept main street, followed by the drive over dams.

Nishorgo Nandan Eco-Cottage
Mr. Ananda Mohan Sinha
Uttar Baligaon

Phone: +88 - 0171 - 1731 551

Two rooms, each with one double bed, attached bathroom with sho­wer and toilet. All meals included.

Wasserbüffel
Water buffalo

When we arrived at the village we immediately became a sensation. While we had a first look at our rooms all the children of the village came to Anandas house and wanted to see who had arrived. At the beginning they did not come very close, rather spyed through the bushs and a bamboo wall. Later they came all the way to the entrance of the eco cottage and even close to us.

It was around lunch time already when we arrived. We didn't have to worry about being hungry as excellent food was served immediately. Rice, curry, dal and fried vegetables made us very happy. Mini bananas were the dessert. After lunch the rest was brought inside where we thought the family was allowed to eat the rests. That gave us a strange feeling, but that seems to be an expression of hospitality in asian countries.

Ananda Mohan Sinha, short Ananda, is member of the hinduistic minority of the Monipuri. About 40'000 Monipuri live around Sylhet in Bangladesh. Ananda was minority representative of his region at the government in Dhaka. He seems to be highly esteemed in that region, everyone knows him and we got the impression that everything is possible if he is around. At the beginning we were a little afraid that he would never leave us alone, but finally we could do and see lots of great things that would not have been possible without his help.

Gecko an der Decke in unserem Schlafzimmer
Gecko at the ceiling of our sleeping room

First Ananda showed us his village. We walked all the way to the other end, visited the school house and a temple. It is very quiet in a village that far off anything. All the people are working on their fields. Missing motorized utilities field work is very hard. We enjoyed that very much and took lots of beautiful pictures of the people and the environment that is dominated by rice paddies. We had enough time to inspect many details of the village. When we discovered animals (geckos, frogs, spiders, mice) the cameras were immediatly ready.

Ananda calls most people his brothers. After a while we suspected that there were not always familiar boundings. When we returned from the visit of the tea plantations in the late afternoon he brought us to the house of his sister. It consists of only two rooms, one of them is the kitchen, the other the living room. In the living room there is a hole of the size of a hand that is used for praying. Besides that the room is very empty, there are only on dish and two benches. But still one can see that the people's live here is not too bad. Ananda told us very proudly that there were no beggars around his people.

Kinder des Dorfes beim Spielen im Stroh
Children of the village playing in the straw

Betelnüsse

Viele Bengalen haben auffallend rotes Zahnfleisch. Was auf den ersten Blick wie eine Krankheit aussieht, ist das Resultat des suchthaften Kauens der Betel­nüsse (Frucht der Betelpalme), zusammen mit gelöschtem Kalk eingerollt in Blätter des Betel­pfeffers. Das soll gegen Müdig­keit wirken. Der Kalk hilft, dass die Wirkstoffe schnell ins Blut übergehen, greift aber das Zahn­fleisch an und führt zur gut sicht­baren Schädigung. Betelnüsse sind toxisch und führen bei hoher Dosis zum Tod.

Betel nuts

Many bengals have red gingivas that you can see on first sight. What might look like a desease is the result of the regular biting of betel nuts (the nut of the betel palm) together with chalk rolled in the leaves of the betel pepper. It is said that this helps against tiredness. The chalk supports the fast transfer of the active sub­stances in the blood, but it attacks the gingiva and results in the well visible destruction. Betel nuts are toxic, high doses lead to death.
 

Teeplantagen und Teeproduktion

Für uns gab es zwei Gründe, in diese Region zu reisen: Den Lowacherra Nationalpark und die Teeplantagen. Gleich zweimal besuchten wir eine Teeplantage, die erste am Nachmittag unserer Ankunft. Sie umgibt den wunderschön gelegenen Madhobpur Dam, einen künstlich angelegten See, der der Bewässerung der Teeplantage dient.

Madhobpur Dam

Vom Parkplatz her wanderten wir auf den Damm. Dieser künstliche See wird von den Einheimischen als das Paradies von Bangladesch bezeichnet. Es ist wirklich ein sehr schöner Ort. Gerade wenn sich die Sonne langsam dem Horizont zuneigt, ist die Lichtwirkung der grünen Teeplantagen und Bäume zusammen mit dem blauen Wasser und hoffentlich blauen Himmel unglaublich. Vom Damm wanderten wir weiter auf den linken Hügel, auf dem sich ein Unterstand für ein Picknick befindet.

Frauen holen im See Wasser
Women getting water from the lake

Von diesem Hügel her hat man einen exzellenten Ausblick über die umliegenden Hügellandschaften und natürlich auf den darunterliegenden See. In der Umgebung wird überall Tee angepflanzt. Es gibt in dieser Region rund 150 Teeplantagen, die zusammen jährlich mehr als 55 Millionen Kilogramm Tee produzieren, auf einer Fläche von über 40'000 Hektaren.

Teeplantage
Tea plantation

Anschliessend wanderten wir vom Hügel hinunter zum See und an dessen Ufer entlang zurück zum Damm und zum Parkplatz. Da wäre noch eine Fabrik, doch die zu besichtigen ist nicht erlaubt. Aber wir kennen ja Ananda, und siehe da, kaum taucht er auf dem Platz auf sind wir drinnen. Sogar Photos können wir machen, obwohl wir da bis zum Schluss nicht ganz sicher waren, ob das wirklich erlaubt war.

Arbeiterin in der Teeplantage
Worker at the tea plantation

Die Teeproduktion wird auf der Plantage abgeschlossen: Die Teeblätter werden auf den Feldern angepflanzt und gepflückt, anschliessend in die Fabrik transportiert und dort in mehreren Arbeitsschritten maschinell zuerst getrocknet, danach zerhackt und fermentiert. Das Resultat ist natürlich ein Schwarztee, denn etwas anderes wird nicht getrunken. Die Anlage ist fast identisch wie diejenige, die ich vor einigen Jahren in Madagaskar besucht hatte, einfach ein bisschen grösser.

Nahaufnahme einer Teepflanze
Close-up of a tea plant

Am zweiten Tag in Shrimongol haben wir noch eine weitere Plantage besucht. Dort sagten wir dem CNG-Fahrer, dass wir zu Fuss weitergehen möchten, was er kaum glauben wollte. Ananda stieg dann ebenfalls aus und hatte scheinbar sogar Spass daran, mal etwas mehr zu sehen als aus dem CNG heraus. Im Anschluss fuhren wir zu einem Café in der Nähe, wo man geschichtete Tees bestellen kann. Erstaunlicherweise sind diese Schichten so stabil, dass man sie separat trinken kann.

Maschinen in der Teefabrik
Machines of the tea production line

Tea plantation and tea production

Fischernetz am Ufer des Madhobpur Dam
Fishing net at the bank of Madhobpur Dam

There were two reasons for us why we wanted to travel in that region of Bangladesh: The Lowacherra National Park and the tea plantations. We visited two tea plantations, the first of them during the afternoon after our arrival. It is situated around the beautiful Madhobpur Dam, an artificial lake that is used for the watering of the tea plantation.

Seerose im Madhobpur Dam
Water lily in Madhobpur Dam

Starting at the parking we walked onto the dam. The people of Bangladesh call this artificial lake the paradise of their country. It really is a very photogenic place. Especially when the sun is about to set the colors of the green plantation and the trees contrasts with the blue water and the hopefully blue sky. From the dam we proceeded walking to the top of the hill to the left side where there is a pagoda you could use for a picknick.

Setzlinge der Teepflanze
Seedlings of the tea plant

Standing on the top of that hill you can enjoy the excellent view around the surrounding hills and especially the lake below. All the region is used for the production of tea. There are about 150 tea plantations that produce more than 55 million kilograms of tea each year. The area is more than 40'000 hectares.

Afterwards we walked down to the lake and along its border back to the dam and the parking lot. There is the tea production factory, but it is not allowed to visit it. But we know Ananda, don't we? And see, the moment he arrives there we can go in. We could even take pictures, or at least we did, not knowing if it was really allowed. But nobody complained.

Tea production is completed on the ground of the tea plantation. Tea leaves are grown and cultivated, picked and brought to the factory where they are finished in several steps. First drying, afterwards chopping and finally fermantation. The result is, as you mighe have expected, black tea. They won't drink any herbal teas. The factory is very similar to the one I visited in Madagascar some years ago, just a bit larger.

Tee mit fünf unterschiedlichen Schichten
Tea consisting of five different layers

The second day in Shrimongol we visited another tea plantation. There we told the CNG driver that we liked to walk through the plantation. He hardly believed what he had heard. Ananda finally followed us as well and even seemed to have fun seeing more than we would have through the CNGs windows. Afterwards we drove to a café not far away where they sell layered teas. I found it amazing that the layers don't mix and you can even drink them one after the other.

weiter | next

© 2017, Marco Nef
 
All content on this website is protected by copyright law
Imprint
Contact
Deutsch