Wappen von Costa Rica | Flag of Costa Rica

Costa Rica

03.12.2008 - 21.12.2008

zurück       weiter

 


 

Costa Rica: Parque Nacional Chirripó

Freitag, 05.12.2008

Eigentlich war es gar kein Problem, bereits um fünf Uhr aufzustehen, denn in Costa Rica geht dann schon beinahe die Sonne auf. Und weil sie abends bereits um fünf Uhr untergeht und wir sowieso noch in der eurpäischen Zeit lebten, konnten wir am Abend auch früh ins Bett gehen. Denn um sechs Uhr sollte unsere erste grosse Wanderung für diese Ferien starten: Der Aufstieg zum Los Crestones Accomodation Block.

Berghänge mit Nebelwald oberhalb von San Gerardo de Rivas
Mountain slopes above San Gerardo de Rivas

Das Frühstück, bestehend aus Gallo Pinto, Toastbrot, Früchten und Kaffee, gab uns die Kraft, um den Berg in Angriff zu nehmen. Der Verantwortliche von der Albergue de Montaña El Pelícano fuhr uns zusammen mit drei Ticos mit dem Auto die ersten Kilometer bis zum Hotel Urán. Dort beginnt der eigentliche Wanderweg mit der Tafel El Termometro auf 1520müM. Ab hier muss man 14.5km gehen und mehr als 2000 Meter ansteigen, um die Berghütte am Fusse der Los Crestones zu erreichen. Und hier trafen wir auch unseren Führer, Dennis, der uns die nächsten drei Tage begleiten würde.

Der Weg steigt stetig an
The trail climbs steadily

Wir hatten wohl rund 12kg auf dem Rücken. Es ist unbedingt nötig, einen guten Schlafsack für die Übernachtung mitzunehmen, denn in der Berghütte wird nicht geheizt und die Temperatur fällt meistens bis gegen 0°C. Man braucht also auch gute Kleider, am besten mehrere Schichten. Und für allfällige Regenfälle, die hier nicht selten sind, muss man natürlich auch gerüstet sein. Und dazu noch die Spiegelreflex-Kamera, damit später auf der Homepage etwas zu sehen ist...

Dreckige Schuhe sind besser als im Schlamm stecken bleiben
Better having dirty shoes than being mired

Esswaren hatten wir nur für das Picknick am Mittag und Wasser für unterwegs mitgenommen. Auf halber Strecke, bei 7.2km, gibt es eine Schutzhütte, wo man das Wasser wieder auffüllen kann. Somit braucht man sicher weniger als zwei Liter zu tragen. Schnell stellten wir mit Erstaunen fest, dass sowohl die mit uns wandernden Costaricaner als auch die meisten anderen Wanderer nur einen kleinen Tagesrucksack mit sich trugen. Später sahen wir dann die Pferde und Träger, die dieses Gepäck und glücklicherweise auch unser Essen zur Hütte getragen hatten.

Wichtig: Nach 4km betritt man den Parque Nacional Chirripó. Ab hier muss man sich bei der Nationalparkbehörde registriert und den Eintritt bezahl haben. Das ist insbesondere auch wichtig, weil sonst die Übernachtung auf der Hütte nicht möglich ist. Die Behörde hat ein Büro in San Gerardo de Dota, ziemlich am Anfang der Ortschaft. Am besten geht man da am Nachmittag des Vortages vorbei.
Monte Sin Fé ist der erste Gipfel auf 3200müM
Monte Sin Fé, first peak at 3200m above sealevel

Wettermässig hatten wir grosses Glück, denn es war während fast der ganzen Wanderung neblig, während rund einer halben Stunde gab es sogar Nieselregen. Weil die Wanderung mit den vielen Höhenmetern sehr streng ist, hilft es, wenn die Temperatur nicht so hoch ist. Trotzdem mussten wir in den steilsten Bereichen um Kilometer 9 herum immer wieder eine kurze Pause einlegen, um zu verschnaufen. Problematischer war aber, dass wir viel zu wenig Essen für das Picknick bekommen hatten und ich deshalb auf dem letzten Kilometer, dem steilsten überhaupt, in einen Hungerrast lief. Glücklicherweise hatte ich eine Tafel Schweizer Schokolade im Rucksack, die ich hier während einer Pause einnahm. Danach hatte ich wieder die nötige Energie, um bis zur Hütte zu laufen.

Los Crestones

Der Los Crestones Accomodation Block ist eine recht grosse Berghütte mit Küche und Aufenthaltsraum. In der Küche machte sich auf der einen Seite unsere Köchin breit, was den Raum für die selber kochenden Berggänger etwas einschränkte. Wir hatten damit aber kein Problem, denn sie kochte sehr gut für uns und weitere Wanderer, die diesen Service gebucht hatten.

Los Crestones Accomodation Block

Ab fünf Uhr nachmittags ist es hier oben, auf 3400 Metern, dunkel und eisig kalt. Kappen und Handschuhe tauchen plötzlich auch aus dem Gepäck der Ticos auf. Nach dem Essen möchte man nicht mehr lange herumsitzen, sondern verzieht sich möglichst rasch in den Schlafsack, mit der Hoffnung auf schönes Wetter am nächsten Morgen, um den Chirripó zu besteigen.

Friday, 05.12.2008
Start der Wanderung auf 1520müM
Begin of the hike at 1520m above sealevel

Actually, it was no problem at all to get up as early as five in the morning, because in Costa Rica sunset is around that time. And because sunset is already at five something in the evening and we were still living after European time, we could easily go to bed early, too. We had to because our first real trekking of those holidays was to start at six in the morning: The ascent to Los Crestones Accomodation Block.

Grenze des Parque Nacional Chirripo nach 4km
Limit of Parque Nacional Chirripo after 4km

The breakfast, consisting of gallo pinto, toast, fruits and coffee gave us the power we needed for this trekking. The guy at Albergue de Montaña El Pelícano drove us together with three Ticos to Hotel Urán, some kilometers from the albergue. There, the hiking trail starts where the sign El Termometro shows the elevation 1520 above sea level. The trail is 14.5km in length and climbs more than 2000 meters until one reaches the mountain hut below Los Crestones. Here we met our guide, Dennis, who was to accompany us the next three days.

Nasser Weg durch den Nebelwald
The dirty trail passes cloud forest

The weight of our backpacks was around 12kg. It is very important that you carry a good sleeping bag with you because there is no heating at the mountain hut and temperatures usually fall as low as 0° during the night. You also need very good clothing, best are different layers. And for the not so rare case of rain you have to be equipped as well. For me there was the additional weight of my SLR camera so you can find good pictures on this homepage...

Mystische Stimmung im Nebelwald
Mystical impression in the cloud forest

We carried picknick for lunch and two bottles of water with us. Half way, at kilometer 7.2, there is a shelter where you can fill up bottles. So you do not have to carry more than two liters at a time. We were quite surprised that most other hikers including the Ticos walking together with us did not carry more than a small daypack. Later we met horses and porters who carried their luggage and our food to the hut.

Oberhalb des Nebelwaldes gibt es endlich Aussicht
After leaving the cloud forest, there is some view
Important: After 4 kilometers you enter Parque Nacional Chirripó. You have to register and pay the entrance fee at the national park center before entering. That is even more important as otherwise it may happen that there is no space to sleep in the hut. The office is in San Gerardo de Dota, at the beginning of the village. Try to go there the afternoon of the day before you start the trekking.
Ziel erreicht: Nach 14.5km und mehr als 2000 Höhenmetern auf 3393müM
Done: After 14.5km and after ascending more than 2000 meters of elevation at 3393m above sealevel

We were quite happy with the weather conditions. It was foggy almost all the way, just a short time of about half an hour there was very little rain. The ascent is very strenuous with that big difference in elevation, so it is very nice if the weather is not too hot. Nonetheless we had do stop quite often at the steepest places around kilometer 9 to get breath. A big problem was that we did not get enough food for picknick what resulted in a state of extreme fatigue caused by overexertion and lack of blood sugar. So I had to stop for a longer break during the final kilometer which is the steepest of all. Fortunately I had brought a Swiss chocolate in my backpack that I could eat now. After that I had enough energy to proceed and hike to the hut.

Unser Zimmer im Los Crestones Accomodation Block
Our room at Los Crestones Accomodation Block

Los Crestones Accomodation Block is a really large mountain hut with kitchen and lounge. The kitchen has two parts, in one of which our cook has her kingdom. So hikers who want to cook for themselves do not have much space. For us it did not matter because she cooked very well for us and most other hikers who had also booked this service.

After five in the afternoon it starts becomming dark and very cold here at 3400 meters above sea level. Even Ticos carry hats and gloves and unpack them. After dinner there is no big desire to hang around. Instead you might want to go into the sleeping bag as soon as possible, hoping for beautiful weather the next morning to climb Chirripó.

weiter | next

© 2017, Marco Nef
 
All content on this website is protected by copyright law
Imprint
Contact
Deutsch