Wappen Madagaskars | Flag of Madagascar

Madagaskar

02.09. - 23.09.2006

zurück       weiter

 


 

Fianarantsoa

Es war schon ziemliches Glück, dass die einzige wöchentliche Flugverbindung von Antananarivo nach Fianarantosa (Aussprache: fnaran'tsu; Kurzform: Fiana) am Donnerstag ist, also exakt am Tag, nachdem mein Gepäck angekommen war. Ich habe diesen Flug kurzfristig gebucht, um wieder einen Tag zu gewinnen. Mit der Taxi-Brousse benötigt man zwei Tage für diese Strecke. Der Flug mit der Twin-Otter ist ziemlich speziell: Es haben maximal 19 Personen Platz (auf diesem Flug waren es sechs Passagiere, ein Flight Attendant und zwei Piloten), man fliegt nicht sehr hoch, die Cockpit-Türe war während des ganzen Fluges offen, sodass man die Piloten bei der Arbeit beobachten konnte. Nach der Ankunft in Fiana bietet Air Madagascar den Transport in die Stadt an, was gratis ist. Allerdings muss man warten, bis die Arbeiter den Flughafen "abgeschlossen" haben, denn sie kehren mit diesem Bus von der Arbeit nach Hause zurück. Ich war der einzige Vazahy (Fremde) im Flugzeug und somit die einzige Person, die nicht durch jemand anders abgeholt wurde. Mich haben sie aber direkt vor dem Hotel abgeladen, was doch ein ziemlich toller Service ist.

Twin-Otter

Übernachtet habe ich die folgenden zwei Nächte und nach der Rückkehr aus Manakara im Tsara Guest House. Das ist wahrscheinlich eines der allerbesten Hotels in Madagaskar. Das teuerste Zimmer kostet 40 Euro. Dieses Zimmer hatte ich die ersten zwei Nächte. Und ich kann sagen: Es ist jeden Rappen wert. Es gibt aber auch noch andere Zimmer zwischen 14 (Dusche auf dem Korridor) und 30 Euro. Auch das Restaurant ist nett und die Küche exzellent. Wenn man dort das Frühstück einnimmt, so kann man sich am Buffet bedienen. Es ist anzumerken, dass ein Teil der Einnahmen der Übernachtungen für die Restauration der Altstadt (Haute-Ville) eingesetzt wird. Man unterstützt also die Erhaltung der dortigen Gebäude.

Bahnstation in Fianarantsoa
Train station in Fianarantsoa

Am Abend meiner Ankunft habe ich im Hotel ein Paar aus Frankreich kennengelernt. Wir vereinbarten, am folgenden Tag zusammen ein Taxi zu mieten, um uns die Tee-Plantagen von Sahambavy anzuschauen. Dies ist die einzige Tee-Plantage Madagaskars. Dort kann man aber nicht nur sehen, wie der Tee fermentiert wird, sondern ihn auch gleich probieren (und natürlich kaufen). Im Eintritt inbegriffen ist ausserdem, dass man in der Plantage spazieren gehen kann. Das ist äusserst empfehlenswert, denn die Gegend ist durch die Pflanzen äusserst grün und entsprechend attraktiv für Photos. Man sollte allerdings möglichst vor zehn Uhr eintreffen, denn die Fermentierung ist um die Mittagszeit abgeschlossen. Danach gibt es in der Fabrik nichts mehr zu sehen.

Tee-Produktion bei Sahambavy
Tea production at Sahambavy

Am folgenden Tag habe ich den Zug nach Manakara genommen, bin aber nochmals nach Fianarantsoa zurückgekehrt, um von hier aus den Parc National de Ranomafana für anzuschauen. Danach habe ich die Taxi-Brousse nach Antsirabe genommen, um dort die Gruppe die Tour in die Tsingys zu treffen.

Haute-Ville

I was really lucky that the only weekly aerial connection from Antananarivo to Fianarantsoa (speak: fnaran'tsu; short form: Fiana) was on Thursday. That was exactly the day after my luggage had finally arrived in Madagascar. I had booked that flight while staying in Tana. By that is was possible to win back one of the days I had lost in waiting. It takes two days from Tana to Fiana by taxi brousse. Flying with a Twin Otter is special: There is space for up to 19 passengers, but there were only six of us plus two pilots and the flight attendant. The elevation is not very high, and the cockpit door was open during the whole flight. So I had a chance to see all the instruments and the pilots working. After the arrival in Fiana Air Madagascar offers a free transportation of passengers to the town. But you have to wait until the workers at the airport close its doors. They return from work with the same car. I was the only vazahy (stranger) on the plane and the only person who was not picked up by family or business partners. So they brought me straight to the doors of my hotel. Not bad, this service.

Tsara Guest House

I was staying for two nights at the Tsara Guest House and another two nights in the same hotel after my return from Manakara. This is probably one of the very best hotels in Madagascar. The first two nights I was staying in the most expensive room. It cost me about 40 euros. And I must confess: It is worth every cent. There are also cheaper rooms from 14 (shared shower) to 30 euros. The restaurant is nice and the cooking excellent. In the morning there is a breakfast buffet. Please note that part of the price is used for the restoration of the old town (Haute-Ville). They support keeping the buildings in shape.

Tee-Plantage
Tea plantation

In the evening of the day of my arrival I met a couple from France in the hotel lobby. We agreed on renting a taxi the following day, and visiting the tea plantations in Sahambavy. That are the only tea plantations in Madagascar. You can not only observer tea fermentation but also taste it (and buy...). The entrance fee includes the right to hike through the plantations. I recommend it very much to do a hike because the area shows a very intensive green color. That is interesting for taking pictures. But you should arrive early in the morning because the fermentation is done until about noot. Afterwards there is not much to see anymore.

The following day I took the train to Manakara. After that trip I returned to Fianarantsoa once again and visited the Parc National de Ranomafana from here. Finally I bought a seat in a taxi brousse to Antsirabe where I met the people of the group with which I was meant to visit the tsingys.

weiter | next

© 2018, Marco Nef
 
All content on this website is protected by copyright law
Imprint
Contact
Deutsch