Wappen von Costa Rica | Flag of Costa Rica

Costa Rica

03.12.2008 - 21.12.2008

zurück       weiter

Costa Rica: San Gerardo de Dota / Parque Nacional Los Quetzales

Sonntag, 14.12.2008

Am nächsten Morgen wurden wir wiederum von einem Fahrer der Firma Shuttle Osa in La Palma abgeholt. Wir verliessen die Osa-Halbinsel, fuhren entlang der Küste an Uvita vorbei, danach nach San Isidro de El General, von wo wir beim letzten Mal nach San Gerardo de Rivas abgebogen waren, und schliesslich weiter auf den Paso de la Muerte. Hier, auf rund 3200 Metern über Meer, stiegen wir in ein anderes Fahrzeug um, das uns die restlichen sechs Kilometer nach San Gerardo de Dota brachte. Unglaublich aber wahr, auf dieser Strecke geht es rund 1000 Meter runter!

Heizung im Esssaal
Heating in the dining room
Sunday, 14.12.2008
Unser Zimmer in der Trogon Lodge
Our room at Trogon Lodge

The next morning we were picked up in La Palma by a driver of Shuttle Osa again. We left the Osa peninsula, drove along the coast and passed Uvita, went on to San Isidro de El General where the last time we turned off towards San Gerardo de Rivas, and finally to the top of Paso de la Muerte. Here, at 3200 meters, we had to change the car and were driven the last six kilometers to San Gerardo de Dota. Unbelievable, but true: That short street descends about 1000 meters!

Montag, 15.12.2008

Nach San Gerardo de Dota kommt man eigentlich nur, um den Göttervogel der Maya, den Quetzal, zu sehen. Dieser Ort grenzt an den neusten Nationalpark in Costa Rica, den Parque Nacional Los Quetzales. Wir schlossen uns um sechs Uhr, noch vor dem Morgenessen einer Führung an, um den Quetzal zu sehen. Scheinbar ist es gar nicht so schwierig, ihn zu finden, denn er frisst jeden Morgen Früchte von einem Baum, den der Führer Avocado genannt hat. Das waren aber ganz andere Früchte und Bäume als die uns bekannte Avocado. Schon auf dem zweiten solchen Baum sahen wir bis zu vier Quetzale, also ein weiterer grosser Erfolg auf unserer Reise.

Männlicher Quetzal
Male Quetzal

Der männliche Quetzal versucht mit seinem Federnkleid Eindruck auf das weibliche Geschlecht zu machen. Auffallend sind insbesondere seine zwei langen Schwanzfedern, die sicherlich beim Fliegen durch die Wälder manchmal störend sind. Das Weibchen hat stattdessen eine streifenförmige Zeichnung auf den Schwanzfedern.

Kolibri
Colibri

Nach dem Frühstück machten wir es uns auf der Terrasse der Trogon Lodge bequem. Hier sind spezielle Behälter aufgehängt, die eine wahrscheinlich süsse Flüssigkeit enthalten. Diese wiederum lockt Kolibris in Massen an, sodass wir endlich auch noch eine gute Möglichkeit fanden, um diese beeindruckenden Vögel im Flug zu photographieren. Und dabei mussten wir nicht einmal den Vögeln nachrennen, sondern konnten einfach auf dem Stuhl sitzend warten. Das macht Spass!

Trogon Lodge, San Gerardo de Dota

Colones oder Dollar?
Im Verlaufe unserer Reise haben wir festgestellt, dass man Colones fast nicht braucht. Überall kann man mit Dollar bezahlen und kriegt im Allgemeinen als Rückgeld Colones. Die Trogon Lodge ist sogar so extrem, dass man mit Colones faktisch nicht bezahlen kann. Wenn man aber bedenkt, was es für Costa Rica, seine Einwohner und die Wirtschaft bedeutet, wenn die eigene Währung übergangen wird, so ist das doch ziemlich bedenklich und zeigt grosse Probleme auf.

  • März 2007:
    1$ = 410 Colones
  • Dezember 2008:
    1$ = 560 Colones
Monday, 15.12.2008
Weiblicher Quetzal
Female Quetzal

Usually, the reason why people go to San Gerardo de Dota is that they want to see the holy bird of the Maya, called Quetzal. It is at the border of the very new national park in Costa Rica, Parque Nacional Los Quetzales. At six in the morning, even before we had had breakfast we joined a group for a tour to find a Quetzal. This is not so difficult because they tend to eat in the morning. They eat the fruits of a tree our guide called avocado. But it is not the kind of trees and fruits we usually know as avocados. Already on the second tree of that kind there were up to four Quetzales, another success of our holidays.

Freistehende Baum in Dota
Lonely tree in Dota

Male Quetzales try to impress the female ones with the beauty of their feathers. Impressive are mainly their two very long back feathers. Those might even be a problem when they fly through the forests. The females have a strip-like painting on their back feathers instead.

After breakfast we found a comfortable seat on the terrace of the Trogon Lodge. There are special bottles hanging from the ceiling that contain a liquid that probably contains sugar. Colibris like that, so they come here in masses to feed. Like that we finally got a chance to take pictures of those fantastic birds while they were flying. We did not have to run after them, but could just sit there on a chair and wait. That is fun!

Colones or Dollar?
After we had travelled some days in Costa Rica we realized that you do not really have to have Colones. Everywhere Dollars can be used to pay. Usually change is in Colones. As a fact, at Trogon Lodge it is hardly possible to pay with Colones. But have a thought about that and what it means to Costa Rica, the inhabitans and the economy if the local currency is slowly replaced so I think this is quite questionable and exposes big problems of this country.

  • March 2007:
    1$ = 410 Colones
  • December 2008:
    1$ = 560 Colones

Gemäss Lonely Planet gibt es nach dem Ende der Strasse in San Gerardo de Dota einen beeindruckenden Wasserfall. Wir wollten gerade loslaufen, da fragte uns ein deutsches Ehepaar, ob wir mitfahren möchten. Später waren wir froh, denn von der Trogon Lodge sind es noch rund fünf Kilometer bis zum Wanderweg, der zum Wasserfall führt. Der Wanderweg geht entlang dem Bach und schliesslich hat man die Möglichkeit, auf Leitern bis unterhalb den Wasserfall hinunterzusteigen. Auf dem Rückweg haben wir in Dota in einem Restaurant (dem einzigen?) gegessen.

Wasserfall von San Gerardo de Dota
Waterfall of San Gerardo de Dota
Unterhalb dem Wasserfall von San Gerardo de Dota
Below the waterfall of San Gerardo de Dota
Ersatzbrücke auf dem Weg zum Wasserfall von San Gerardo de Dota
Substitute bridge along the trail to the waterfall of San Gerardo de Dota

Lonely Planet writes that there are impressive waterfalls after the end of the road in San Gerardo de Dota. We were about to hike there as a German couple with a rental car asked whether we wanted to drive with them. Later we felt very thankful as the street to the end of the village still lasts about five kilometers from Trogon Lodge to the trailhead. The trail follows the stream and finally there is a possibility to climb down below the waterfalls on ladders. On the way back we ate lunch at a restaurant (the only one?) in San Gerardo de Dota.

Wasserfall von San Gerardo de Dota
Waterfall of San Gerardo de Dota
Dienstag, 16.12.2008

Zur Trogon Lodge gehören zwei private Wanderwege durch den angrenzenden Nebelwald, für den längeren davon benötigt man rund eine Stunde. Unterwegs sieht man viele unterschiedliche Bäume und andere Pflanzen. Ausserdem gibt es in diesem privaten Waldgebiet eine sogenannte Canopy-Anlage. Für 35 Dollar kann man an Seilen befestigt durch den Nebelwald rasen. Wir nutzten den Morgen, um die Wanderung durch den Nebelwald zu machen, und genossen dabei insbesondere auch den Wasserfall.

Nebelwald ohne Nebel
Cloud forest in sunny weather

Nach dem Mittagessen wurden wir wieder abgeholt. Die Fahrt dauerte heute nur noch etwas mehr als eine Stunde, bis wir das Ziel San José erreicht hatten. Dort nutzten wir die zwei / drei Stunden Tageslicht, um erstmals einen raschen Blick ins Stadtzentrum zu werfen und ein paar Kleinigkeiten zu kaufen, die wir für die restlichen Tage noch benötigten. Nach dem Nachtessen ging es schon bald wieder ins Bett im Hotel Rincon de San José.

Wasserfall der Trogon Lodge
Waterfalls at Trogon Lodge
Tuesday, 16.12.2008
Wasserfall der Trogon Lodge
Waterfalls at Trogon Lodge

On the area of Trogon Lodge there are two private hiking trails that cross the adjacent cloud forest. It takes about one hour for the longer one of them. There are many different kinds of trees and other plants to see. In addition there is a so-called canopy installation in this private forest. It costs 35 dollars to swing along ropes through the canopy of the forest. We only did the hiking trail that morning. Walking through the cloud forest we especially enjoyed the waterfalls.

Aussergewöhnliche Frucht
Exceptional fruit

After lunch we were picked up again to be brought to San José. The ride took only a little more than one hour until we reached the destination. We tried to use the last two / three hours of sunlight and took the first impression of the city center. There we bought some little things we needed for the days to come. After dinner we did not wait long to go to bed at the hotel Rincon de San José.

Postkarten und Briefmarken: Eines der schwierigsten Unter­fangen überhaupt in Costa Rica ist der Kauf von Postkarten. Hat man dann endlich in einem Hotel welche gefunden (bei uns dauer­te es bis zur Trogon Lodge), so sind das nächste Problem die Briefmarken. Diese kriegt man eigentlich nur auf der Post, und Poststellen gibt es wohl nur eine in San José...
Postcards and stamps: One of the most difficult things to do in Costa Rica is the quest for postcards. If you have finally found some in a hotel (we did not see any before we stayed at Trogon Lodge) the next problem are stamps. It seams like they can only be bought in post offices, and there is one in San José...
 
weiter | next