Wappen von Costa Rica | Flag of Costa Rica

Costa Rica

03.12.2008 - 21.12.2008

zurück       weiter

Costa Rica: San José

Samstag, 20.12.2008

Nach der Ankunft in San José wurde es gleich dunkel, sodass wir uns nicht mehr in die Stadt aufmachten, sondern nur noch zum dritten und letzten Mal im wirklich guten Restaurant vis-à-vis des Hotels Rincon de San José, dem Café Mundo, das Nachtessen einnahmen. Danach gingen wir traurig ins Bett, weil wir am nächsten Tag bereits ins Flugzeug steigen würden.

Parque España / Parque Morazán

San José wird in den Reiseführern und auch von den meisten Touristen, die wir getroffen haben, als nicht sonderlich sehenswert beschrieben. Ich muss eingestehen, dass das auch mein erster Eindruck während den ersten beiden Besuchen war. Damals machten wir uns aber nicht auf den Weg, um das Zentrum etwas zu erkunden, sondern hatten einfach den Eindruck aus dem Auto, mit dem wir rein- oder rausgefahren waren. Dieser Eindruck wird dominiert durch Worte wie Verkehrschaos, Lärm, Gestank. Das ist aber eigentlich nicht sonderlich erstaunlich, denn schliesslich handelt es sich um eine für Costa Ricanische Verhältnisse Grossstadt.

Avenue Central, San José

Auf unserer Tour durch das Stadtzentrum fanden wir rasch die Avenue Central. Diese Strasse ist über einige Häuserblöcke hinweg verkehrsfrei. An einem Samstag Morgen hat es natürlich viele Fussgänger, dank der fehlenden Autos kann man in dieser Strasse aber entspannt gehen, einen Blick in die vielen Geschäfte werfen, oder einfach nur die Leute beobachten. Letzteres ist, was wir gemacht haben. Es gibt auch mehrere Parks, wo man sich hinsetzen und die vorbeiströmenden Menschen beobachten kann.

Gemüsestand
Fruit and veg stall

Interessant waren zum Beispiel die auf einen Bus wartenden Leute, die sich in einer perfekten Kolonne aufgereiht hatten. Oder die Reihen von Telephonen, wobei an jedem Apparat jemand hängt und mit dem anderen Ende spricht. Oder die Strassenmusiker und Schuhputzer, die wohl nicht gerade viel Geld verdienen. Die Avenue Central ist eine typische Einkaufsstrasse. Hier gibt es hauptsächlich Kleider- und Schuhgeschäfte, viele mit weltweit bekannten Marken beschriftet. Es gibt aber auch einen Markt, der allerdings nicht so spannend ist, wie wir erwartet hätten. Die Läden dort sind sehr klein, sodass sich nicht die typischen farbenfrohen Bilder von Gemüseständen ergeben.

Die Ticos stehen in Reih und Glied an
Ticos queue up very properly

Zum Abschluss unserer Reise haben wir im Restaurant La Criollita gegessen. Dieses sieht von aussen nicht speziell aus, im Innern ist es aber mit Bildern vollgepflastert, was einen sehr gemütlichen Eindruck hinterlässt. Und natürlich ist auch das Essen sehr gut. Man findet dieses Lokal an der Avenue #7, zirka 50 Meter westlich des INS.

Solange es fährt, fährt es...
As long as it drives, it drives...

Um zwei Uhr machten wir uns auf den Weg an den Flughafen, wo wir nach den Einchecken noch unser restliches Geld in Kaffee und andere Souvenirs investierten. Schliesslich konnten wir mit einer Stunde Verspätung unser Flugzeug nach Madrid besteigen. Speziell war hierbei, dass trotz der vorangehenden Sicherheitskontrollen vor dem Bus zum Flugzeug nochmals eine Kontrolle stattfand, wo uns die gerade vorher in der Sicherheitszone gekauften Wasserflaschen weggenommen wurden. Pech, dass wir so kein Wasser mehr hatten und im Flugzeug auch fast keines serviert wurde. Aber schliesslich hatten wir Iberia gebucht, und somit sollten wir auch erst fünf Stunden später als geplant wieder zuhause sein...

Wichtig: Auf dem Flughafen muss man eine Ausreisesteuer (aktuell $26) berappen. Anders als in anderen Ländern mit einer solchen Steuer muss sie hier vor dem Zoll und sogar vor dem Einchecken bezahlt werden. Wer eine halbe Stunde in der Schlange angestanden ist, wird sonst gleich vor dem Schalter hemmungslos wieder weggewiesen.
Kolonialhäuser im Quartier Amón
Colonial buildings in the Amón district
Saturday, 20.12.2008

After we had arrived in San José there was only little time left before sunset. So we did not go for a walk in the city. Instead, for the third time, we went to eat dinner in that great Restaurant just opposite of our Hotel Rincon de San José, the Café Mundo. Afterwards we went to bad, quite sad because the day after we were to board the plane home.

Plaza de la Cultura

Many travelbooks and most of the tourists we met do not really recommend a visit of San José. I have to confess that my first impression during the first two visits was not good, either. Then we did not explore the city center. Our impression came from the time in cars while arriving or leaving San José. That impression was dominated by expressions like traffic chaos, noise and stink. Actually that is not really surprising as San José is a quite large city in the view of the people of Costa Rica.

Ein Schuhputzer erholt sich
A relaxing shoeblack

We very soon found the Avenue Central while strolling through the city. This street is free of traffic on a stretch of some blocks. Although it was Saturday morning and there were lots of pedestrians, the lack of cars allows you easily to enjoy walking in the street, throw an eye or two into the shops, or just watch people. Later is what we were doing. There are several parks where you can sit and watch people passing by

Interesting was, for example, observing people who were waiting for a bus. They were queued in a perfect line. Or the rows of telephones of which none was vacant. Or street musicians and showblacks who probably do not earn a lot of money. Avenue Central is a typical shopping street. There are mainly shops for clothing and shoes, some named after well known international companies. There also is a market, but it is not very exciting as the shops in there are very small. So you cannot get the typical colorful pictures of fruit and veg stalls.

Strassenmusikanten
Street musicians

As an ending of our holidays we ate lunch at Restaurant La Criollita. It is nothing special from the outside, but the interior is stocked with paintings what makes it very cozy. And the food is great, too. You can find this place at Avenue #7, about 50 meters west of the INS.

Es gibt immer etwas zu reparieren
There always is something to fix

At two in the afternoon we startet our last journey to the airport where we spent our last Collones after the checkin, buying coffee and ther souvenirs. Finally, with a delay of one hour, we could board the plane to Madrid. Quite special was that, although we had passed security before, there was another check before boarding the bus to the plane. They took the water bottles that we had bought just before within the secure area. Unfortunately for us as almost not water was served during the flight. But we should have known when we booked Iberia, and that is also why we were at home with a delay of five hours...

Restaurant La Criollita
Important: At the airport you have to pay a tax (at the moment $26) before leaving Costa Rica. But different than in other countries that require such a tax, you have to pay before check-in. It does not matter whether you were waiting for half an hour, just before the counter they will send you back to field one if you have not paid already.

Zum Abschluss noch einen herzlichen Dank an Andreas Kramer, dass er diese tolle Reise mit mir unternommen hat. Wir kennen uns bereits seit einigen Jahren aus dem Akademischen Chor Zürich und besuchen regelmässig dieselben Konditionstrainings.

To end this travelogue I would like to thank very much Andreas Kramer that he undertook this great trip together with me. We have been knowing each for several year as we are both members of the Academic Choir Zürich and visit the same workouts on a regular basis.

Mapache Tours Costa Rica Ein grosser Dank für die Organisation der Reise geht an Katharina Müller von travel-to-nature und Evelyn Alvarez Sanchez von Mapache Tours in Costa Rica. travel-to-nature

Mapache Tours Costa Rica Another big thank goes to Katharina Müller from travel-to-nature and Evelyn Alvarez Sanchez from Mapache Tours in Costa Rica for the organization of our tour. travel-to-nature

Über ziemlich alle Regionen von Costa Rica, die wir nicht besucht haben, berichtet Tobias Hauser in seinem aktuellen Dia-Vortrag über Costa Rica.

Tobias Hauser reports about most regions in Costa Rica that we did not visit during his current slide show presentation.

Nützliche Links auf weitere Informationen:

Some useful links for additional information: