Wappen von Costa Rica | Flag of Costa Rica

Costa Rica

03.12.2008 - 21.12.2008

zurück       weiter

Costa Rica: Parque Nacional Marino Ballena

Montag, 08.12.2008

Nachdem wir den Chirripó bestiegen hatten benötigten wir etwas Erholung vor der nächsten grossen Anstrengung, dem Corcovado Trekking auf der Osa-Halbinsel. Deshalb schliefen wir erstmals etwas aus, genossen danach den Vormittag mit der Lektüre am Pool mit Meersicht. Zur Abwechslung probierten wir mit unseren Spiegelreflexkameras Funktionen aus, die man nicht so oft braucht.

Punta Uvita

Den ganzen Tag wollten wir aber doch nicht rumliegen. Im naheliegenden Parque Nacional Marino Ballena, einem geschützten Bereich der Küste und des vorgelagerten Meers, kann man sich vielen wassergebundenen Aktivitäten hingeben. Kayak, Tauchen, Schnorcheln oder einfach am Strand wandern sind Beispiele dafür. Über die Reception unseres Hotels Villas Gaia buchten wir bei Dolphin Tours in Bahía Ballena eine dreistündige Fahrt mit Schnorcheln und Besuch der bekannten Höhlen. Nach dem Mittagessen wurden wir direkt beim Hotel abgeholt und fuhren zum Punta Uvita, der aus dem Flugzeug wie die Flosse eines Wals aussieht.

Islas Ballena

Mit dem Boot machten wir uns also auf zu den Islas Ballena, wo sich ein Teil des grössten Riffs in Costa Rica befindet. In diesem Gebiet kann man oft auch Wale und Delphine sehen, da hatten wir aber kein Glück. Noch viel weniger Glück hatte ich selber aber beim Schnorcheln: Als ich aus dem Boot ins Wasser sprang, spürte ich, dass ich mit dem Fuss irgendwo am Boot angeschlagen war. Trotzdem schwamm ich los und sah bereits die ersten Fische. Ich fühlte mich aber nicht wirklich wohl, und weil ich sowieso kein grosser Fan von Wasseraktivitäten bin, kehrte ich um und wollte wieder ins Boot steigen. Das ging aber fast nicht, denn wenn ich auf die Leiter stehen wollte, so verspürte ich enorme Schmerzen im rechten Fuss. Was sich jetzt zeigte, sollte die restliche Reise auf den Kopf stellen: Offensichtlich hatte ich mir am Rotor des glücklicherweise abgestellten Motors den Fuss aufgeschnitten, zwei Schnitte von rund vier Zentimetern Länge, einer davon direkt über der Achillessehne!

Ein Unfall war wirklich das letzte, was ich auf dieser Reise erwartet hatte. Jetzt blieb mir nur, den Fuss hoch zu lagern, um die Blutung zu stoppen, am Land angekommen die Wunden zu desinfizieren und den Fuss weiter hoch zu lagern. Wirklich helfen konnte mir da niemand. Eigentlich hatte ich ja noch fast Glück gehabt, denn die Sehnen schienen ok zu sein. Ich konnte auch gehen, wenn auch sehr auffällig humpelnd. Was aber sicher nicht möglich sein würde, war das am nächsten Tag startende Trekking im Parque Nacional Corcovado, das absolute Highlight der Reise, worauf ich mich so sehr gefreut hatte!

Monday, 08.12.2008
Strand am Parque Nacional Marino Ballena
Beach at Parque Nacional Marino Ballena

After we had climbed Chirripó we needed some time to relax before the next hard trekking was going to start: The Corcovado Trekking at Osa peninsula. So we decided to sleep in for the first time, enjoyed a morning with a book at the pool, watching the sea. From time to time we tried to understand the working of some fancy options of our SLR cameras that we never had used before.

Islas Ballena

But we had other plans than just hanging around the whole day. Next to the hotel there is Parque Nacional Marino Ballena, a large protected area of the sea that can be visited by different aquatic means. Kayaking, scuba diving, snorkeling or simply walking along the beach are just some ways to enjoy that park. Through the reception of our hotel Villas Gaia we booked a three hour long tour with Dolphin Tours in Bahia Ballena. This tour included snorkeling and the visit of the famous caves. The picked us up after lunch and brought us to Punta Uvita. That is a short stretch of the coast that looks like a whale from an aircraft.

By boat we drove to Islas Ballena. There is a part of the largest reefs in Costa Rica. Quite often, there can be seen whales and dolphins, but we did not have that much luck. Myself, I did even have much less luck when I started snorkeling: When I jumped into the water from the boat I could feel that I had touched some part of the boat. Nonetheless I started swimming and saw some fishes. But I did not feel well. And because I never was a friend of swimming I returned to the boat and wanted to climb back into it. But that did hardly work because whenever I wanted to stand on the ladder I feld strong pain in my right foot. It turned out that I had cut my foot at the blade of the motor of the boat when I went into the water. There were two cuts of about four centimeters, one of them just above the Achilles tendon. One thing was clear: That was going to change at least my plans for those holidays.

An accident was really the worst thing that could happen and what I was expecting during those holidays. The only thing I could do was to keep the foot high so that the bleeding would stop. Back at land I disinfected the wound and kept holding the foot high. Actually I was still quite happy because the cut was deep, but not as deep that there was any harm to the tendon. I could even walk, or rather something that most people would call limping. Anyway: There was no chance I could start for the trekking at Parque Nacional Corcovado the next day. That should have been the top highlight of the holidays and I was looking forward to it so much!

weiter | next