Costa Rica Reisebericht

von Jörg Feldmann (Autor)

Broschiert, 224 Seiten, deutsch
ISBN 978-3-8391-4300-1
Amazon

Homepage zum Buch:
costa-rica-reisebericht.de

Kaum jemand, der bereits nach Costa Rica gereist ist, wird an der Aussage auch nur einen leisen Zweifel hegen, dass dieses Land für jeden Reisenden ein absolutes Highlight bietet. Wer es schon bereist hat, wird unweigerlich den Wunsch haben, so bald wie nur irgendwie möglich zurückzukehren. So erging es auch Jörg Feldmann. In seinem Buch "Costa Rica Reisebericht" nimmt er den Leser an die Hand und erzählt ihm in nach Tagen geordneten Berichten von den schönsten Orten des Landes, die er während zwei individuell organisierten Reisen in den Jahren 2006 und 2008 besucht hat.

Von Beginn weg merkt man beim Lesen des Buches, wie schön das Reisen in Costa Rica ist, wenn man sich vom Badestrand und den ausgetretenen Pfaden wegbewegt. Auch wer sich zum ersten Mal für dieses Land interessiert und vielleicht über eine Reise nachdenkt, realisiert dank der detaillierten Beschreibungen sofort, dass man dort nicht weit gehen muss, um eine ursprüngliche Natur entdecken zu können. Fast flä­chendeckend gibt es Orte, die den an der Natur interessierten Reisenden Abenteuer erleben lassen. Ver­schiedene Affenarten trifft man überall im Land an. Aber auch grössere Tiere wie das Tapir oder Wild­schweine leben in den Regenwäldern. Und mit sehr viel Glück kann man gar einen Puma oder Jaguar an­treffen. Jörg Feldmann berichtet aber nicht nur von den grossen Säugetieren, sondern beschreibt auch viele, teils sehr überraschende Begegnungen mit Insekten, Reptilien und Vögeln.

Seine Abenteuer in der Natur sind sehr vielfältig, was sicher mit der gut vorbereiteten Routenwahl erklärt werden kann. Er hat in erster Linie nicht die von Touristen überrannten Orte besucht, sondern sich einige eher unbekannte Nationalparks und selten besuchte Regionen herausgepickt. Die dafür nötigen körper­lichen Anstrengungen verschweigt er ebenso wenig wie die bei Regenwaldwanderungen möglichen Gefah­ren durch Schlangen, Ameisen oder Spinnen.

Sehr geschätzt hat er auch den engen Kontakt zur einheimischen Bevölkerung. Insbesondere individuell oder in Kleingruppen Reisende werden diesen Kontakt intensiv erleben, denn man wird immer wieder auf die Dienste von lokalen Führern zurückgreifen wollen, um dank deren Wissen und Ortskenntnis das Beste aus dem Urlaub herauszuholen. Pura vida! ist das Schlagwort. Wenn man sich darauf einlässt, und Jörg Feldmann hat das gemacht, wird man in Costa Rica Freunde finden. Insbesondere dank diesen intensiven persönlichen Kontakten kann er in seinem Buch Informationen liefern, die den meisten Reisenden verbor­gen bleiben. Das macht dieses Buch besonders lesenswert. Und nur dank diesen Beziehungen wurde er zum Schluss gar auf die Parties der Ticos mitgenommen.

Dieser Reisebericht kann allen an Costa Rica interessierten Lesern sehr empfohlen werden. Man kriegt beim Lesen entweder Heimweh oder gewinnt eine für einen Besuch motivierende Übersicht über das Land und was man alles erleben kann. Es kann auch verwendet werden, um für eine Reiseplanung schöne Orte zu identifizieren. Es ist aber trotz einiger abschliessender allgemeiner Informationen zum Reisen in Costa Rica kein Reiseführer und erhebt auch nicht diesen Anspruch.


Marco Nef, 11.07.2010