Wappen Nordirlands | Flag of Northern Ireland

Northern Ireland

27.05. - 12.06.2010

zurück     weiter


England
Ireland
Northern Ireland
Scotland

Giant's Causeway, Causeway Coast

Dienstag, 01.06.2010

An diesem Tag wollten wir möglichst wenig Zeit im Auto verbringen. Die Strecke entlang der Causeway Coastal Road ist nur gerade 17 Kilometer lang. Also kein Problem, sie an einem einzigen Tag zurückzulegen. Grundsätzlich wäre das sogar zu Fuss möglich.

Bucht bei Carrick-a-Reed, Larrybane Head
Bay at Carrick-a-Reed, Larrybane Head

Schon kurz nach dem Ortsende von Ballycastle zweigten wir rechts wieder ab und erreichten über eine kurze Landstrasse einen Parkplatz in der Nähe von Cregganboy hoch über dem Meer. Von hier aus geht eine steile Treppe hinunter an die Küste, wo man die Ruine eines alten Schlosses besuchen kann. In beide Richtungen gibt es steile Felswände, die äusserst photogen sind, speziell bei so schönem Wetter, wie wir es angetroffen hatten. Richtung Nordwesten sieht man, noch die Einsamkeit ge­ niessend, bereits die Seilbrücke auf die Carrick-a-Reed Insel, den nächsten zu besuchenden Ort, wo man garantiert nicht mehr alleine ist.

Seilbrücke auf die Carrick-a-Reed Insel
Carrick-a-Reed rope bridge

Nach dem im Vergleich zum Abstieg anstreng­enderen Anstieg zurück zum Parkplatz fuhren wir die zwei Kilometer zum grossen Parkplatz bei Carrick-a-Reed. Hier befindet sich eine der grossen Attraktionen dieses Küstenabschnitts, die Carrick-a-Rede Seilbrücke. Fast alle Touristen stoppen hier und bezahlen die Gebühr, um über eine vielleicht zehn Meter lange Seilbrücke auf die kleine Insel gehen zu können. Naja, ich muss sagen, ich habe schon einige Seilbrücken begangen, die alle gratis und viel eindrücklicher waren.

Steilküste östlich der Carrick-a-Reed Insel
Steep walls east of Carrick-a-Reed Island

Hierher zu kommen lohnt sich aber auch wegen der tollen Aussicht. Die Benutzung des Parkplatzes war, wenn ich mich richtig erinnere, gratis. Man kann direkt über den Klippen etwas wandern und die Aussicht geniessen. Dabei bekamen wir dann defi­nitiv Hunger und machten uns auf zum nächsten Ziel, Ballintoy Harbour, wo es ein sehr kleines Café gibt. Serviert werden kleine Mahlzeiten wie Sand­wiches oder Kaffee und Kuchen. Wegen dem guten Wetter waren sie aber leider schon fast ausverkauft und die Auswahl entsprechend klein.

Seilbrücke auf die Carrick-a-Reed Insel
Carrick-a-Reed rope bridge

Zum Ballintoy Harbour führt eine recht steile, in engen Serpentinen verlaufende Strasse. Unten hat es einen grossen Parkplatz. Ganz anders ist das in Portbradden. Auch hierhin führt eine enge und steile Strasse, aber unten gibt es Platz für vielleicht vier Autos. Wir hatten Glück und konnten uns den letzten Platz schnappen, auf den unsere kleines Auto gerade noch reinpasste. Das Auto hinter uns musste wieder umkehren, respektive rückwärts den Berg rauffahren.

Portbradden

Portbradden ist eine kleine Ortschaft, die bekannt ist, weil hier die kleinste Kirche Irlands steht. Sie ist wirklich klein, schon ein Pfarrer und ein Brautpaar hätten wohl Platzprobleme. Sehr schön ist hier auch die White Park Bay, die man Richtung Osten um den Felsen herum erreichen kann. Dort gibt es einen langen Sandstrand mit in der Sonne leuchtendem weissem Sand.

St Gobban's Church in Portbradden

Vor unserer Ankunft beim Giant's Causeway besuch­ten wir noch die Ruine des Dunseverick Castle. Diese befindet sich direkt an der Strasse auf der rechten Seite. Den Parkplatz könnte man leicht übersehen, denn die Abzweigung befindet sich direkt hinter einem Haus. Es wäre aber meiner Meinung nach zu verkraften, die Ruine ausgelassen zu haben, denn was als nächstes kommt wird alles in den Schatten stellen: Der Giant's Causeway.

Giant's Causeway gehört zum UNESCO Weltna­turerbe. Diese Steinformationen locken sehr viele Touristen an, auch während der Nebensaison. Entsprechend gross ist auch der Parkplatz, und man muss für das Parkieren bezahlen. Glücklich ist, wer wie wir im Giant's Causeway Hotel die Übernach­tung reserviert hat, denn dann kann man direkt vor dem Hotel parkieren. Zwischen Parkplatz und dem, was man sehen möchte, befindet sich ein grosses Informationszentrum des National Trust mit Souvenirshops und Verpflegungsmöglichkeiten.

Felsen des Giant's Causeway von oben
Rocks of Giant's Causeway from above

Wir wollten jetzt aber etwas sehen und machten uns sogleich auf den Weg. Es gibt zwei Wander­wege, die zum Giant's Causeway führen, einer oben auf der Klippe, einer unten beim Meer. Wer sich für den oberen Weg entscheidet, der kann zuerst die Aussicht von oben auf die speziellen Steinstrukturen (und die vielen Leute) geniessen, anschliessend gibt es einen relativ steien Weg hinunter. Wer Probleme mit dem Gehen hat, sollte diesen Weg nicht wählen, für gehbehinderte Personen gibt es auch einen Shuttlebus ab dem Besucherzentrum.

Unten beim Meer angekommen kann man noch etwas weiter gehen, um einen oder zwei Felsen herum, bis man in einem tiefen Taleinschnitt steht. Mir hat die Szenerie dort sehr gut gefallen (Bild ober- und unterhalb dieses Absatzes). Hier hinten kann man die Ruhe geniessen, denn nur weniger Besucher wenden die Zeit auf, um sich die Füsse etwas länger zu vertreten. Der Wanderweg ist hier aber wegen einem Felssturz unterbrochen, man muss jetzt also zurückkehren und kann sich auf das eigentliche Highlight freuen, den Giant's Causeway.

Giant's Causeway ist eine aus rund 40'000 gleich­förmigen Basaltsäulen bestehende Steinformation, die etwa 60 Millionen Jahre alt ist und sich über rund fünf Kilometer erstreckt. Viele der Basaltsäulen befinden sich im Innern des Kliffs, was man auch von aussen gut erkennen kann. Eine grosse Ansammlung spaltet das Meer und man kann sich darauf frei bewegen. Klettern ist nicht nötig, einfach vorsichtig gehen. Aufpassen muss man in Wassernähe wegen der Algen, die sich auf den Steinen gebildet haben.

Giant's Causeway

Die Basaltsäulen sind photographisch sehr interes­sant und ermöglichen sowohl tolle Nahaufnahmen sowie dank der photogenen Umgebung auch schöne Panoramen oder Weitwinkelaufnahmen. Schwierig­keiten haben nur die Photographen, die keine Menschen auf ihren Photos abgebildet sehen möch­ten. Die Zahl der Besucher ist wirklich sehr gross. Mit Vorteil besucht man den Ort deshalb am frühen Morgen oder am späten Nachmittag.

Giant's Causeway

Der beste Zeitpunkt ist aber rund um den Sonnenuntergang. So machten wir uns nach dem Nachtessen nochmals auf den Weg, und ich genoss die menschenleere Zeit, um Langzeitaufnahmen zu machen. Das Gischt des Meeres wird dann wie Nebel abgebildet, was äussert attraktive Photos ergibt. Ein solches Photo habe ich unten ausnahms­weise in etwas grösserer Auflösung eingefügt.

Tuesday, 01.06.2010
Schlossruine bei Cregganboy
Ancient castle below Cregganboy
Seilbrücke auf die Carrick-a-Reed Insel
Carrick-a-Reed rope bridge
Ballintoy Harbour
Ballintoy Harbour Cafe
White Park Bay bei Portbradden
White Park Bay at Portbradden
Hafen von Portbradden
Harbor of Portbradden
Giant's Causeway
Giant's Causeway
Giant's Causeway
Giant's Causeway
Giant's Causeway
Eine von vielen Langzeitbelichtungen dieses Abends: Sonnenuntergang am Giant's Causeway
One of the many long time expositions of that evening: Sunset at Giant's Causeway
Giant's Causeway Hotel, Bushmills

Hotel in Bushmills

Giant's Causeway Hotel
40 Causeway Road
Bushmills, BT57 8SU
Northern Ireland

Dieses Hotel liegt ideal, wenn man auch am Abend noch Photos vom Giant's Causeway machen möch­te. Angesichts der gebotenen Leistung ist der doch etwas höhere Preis trotzdem angemessen. Sensa­tionell war auch das Nachtessen, für das man sich gleich bei der Ankunft anmelden sollte.

Ideal location if you're planning to go shooting pictures of Giant's Causeway in the evening. Considering what you get it is worth the some­what higher price. A real sensation was the dinner for which you should sign in at your arrival.

weiter | next