Wappen Madagaskars | Flag of Madagascar

Madagaskar

02.09. - 23.09.2006

zurück       weiter

Baobabs

Die letzte Etappe war erneut eine lange Fahrt mit einem Allrad-betriebenen Fahrzeug. Zuerst mussten wir nach Belo-sur Tsiribihina zurückkehren, inklusive der beiden Fahrten auf der Fähre. Für die 200 Kilometer benötigten wir bei strahlendem Wetter wiederum rund vier Stunden und erreichten die Stadt gerade rechtzeitig für das Mittagessen. Danach nahmen wir den zweiten Abschnitt in Angriff, die Piste nach Morondava. Diese Piste ist von besserer Qualität und kann recht schnell befahren werden. Sie führt exakt geradeaus, andere Fahrzeuge trifft man wie auf den meisten Strassen Madagaskars selten an.

Piste nördlich von Belo-sur-Tsiribihina
Road north of Belo-sur-Tsiribihina

Bereits kurz nach Belo sieht man entlang der Piste immer mehr Baobabs. Diese Bäume leben ausschliesslich im Südwesten Madagaskars. Es gibt die Annekdote, dass in früher Zeit Gott wütend auf einen Baobab war, ihn ausriss und umgekehrt wieder in den Boden steckte. Wenn man sich die Photos betrachtet, so sieht man sofort, wie die Einheimischen auf diese Erklärung für das spezielle Aussehen dieser Bäume kamen...

Sifaka

Entlang der Piste gibt es aber nicht nur die Baobabs zu beobachten: Wir sahen auch Sifakas (die weissen Lemuren) und viele Pflanzenarten. Oft gibt es einen kurzen Abschnitt, in dem eine Pflanze über alle anderen vorherrscht. In der Nähe von Morondava sieht man auch immer mehr Reisfelder.

Der Westen Madagaskars ist auch bekannt für einen speziellen Totenritus: Jedes jahr werden die Gräber wieder geöffnet und die Leichen in einer feierlichen Zeremonie gedreht. Es ist möglich, als Tourist diesen Riten beizuwohnen, selber habe ich aber nur ein paar wundervoll bemalte Gräber gesehen, die man entlang der Piste direkt an der Strasse findet.

Les Baobabs amoureux

Kurz vor der berühmten Avenue du Baobab gibt es noch ein paar andere Baobabs grosser Bedeutung für die lokale Bevölkerung: Les Baobabs Amoureux und Baobab Sacrée. Letzterer hat einen Umfang von knapp 16 Metern und gilt als Heiligtum. Wenn man ihn besucht, so fragt man sich allerdings, wieso um ihn herum eine kleinere Müllhalde ist. Der Grund dafür ist, dass die Einheimischen als Opfergabe Rum mitbringen und die Flaschen ebenfalls dort deponieren.

Avenue du Baobab

Zum Sonnenuntergang erreichten wir dann die berühmte Avenue du Baobab. Dies ist eines der meist photographierten Motive Madagaskars. Es ist auch einer der wenigen Orte in diesem Land, wo man Japaner antrifft. Sie fliegen einzig hierher, um die Bäume als Motiv für Photos zu nutzen. Ob man einzig dafür hierher fliegen sollte kann diskutiert werden, die Schönheit der Avenue du Baobab beim Sonnenuntergang ist aber nicht anzweifelbar, wie die Bilder beweisen. Man braucht nicht einmal ein grosser Photograph zu sein, die einzige Schwierigkeit besteht darin, dass auf dem Resultat mehr Bäume als Touristen sichtbar sind.

Baobabs beim Sonnenuntergang
Baobabs at sunset

Mit der Ankunft in Morondava war die Tour beendet. Hier nochmals ein Überblick über die einzelnen Etappen:

1. Tag Fahrt von Antsirabe nach Miandrivazo.
2. Tag Erste Etappe auf dem Tsiribihina
3. Tag Zweite Etappe auf dem Tsiribihina:
Beobachtung von Lemuren und Dusche im Wasserfall
4. Tag Ankunft in Antsiraraka, Fahrt mit Zebu-Wagen
5. Tag Fahrt mit Allrad-Fahrzeug über Belo-sur-Tsiribihina nach Bekopaka
6. Tag Besuch des Parc National Tsingy de Bemaraha, Grands Tsingy und Petits Tsingy.
7. Tag Fahrt mit Allrad-Fahrzeug über Belo-sur-Tsiribihina nach Morondava, Baobabs bei Sonnenuntergang
8. Tag Rückflug nach Antananarivo

Die ganze Tour war durch Exode Tours makellos organisiert.

Fähre über Tsiribihina bei Belo-sur-Tsiribihina
Ferry on Tsiribihina at Belo-sur-Tsiribihina

The last section of the tour was another long drive with the offroader. First we had to return to Belo-sur-Tsiribihina, including the two ferry rides. In really good weather conditions it took four hours for the 200 kilometers. We arrived in Belo just in time for the lunch. After lunch we started for the second section, the road to Morondava. That road is of a much better quality and you can drive quite fast. It is all straight and there are not many other cars, as allways in Madagascar.

Baobab

Not far from Belo there start to be more and more Baobabs. Those trees can only be found in southwestern Madagascar. The locals believe that a long time ago god was angry with a Baobab, eradicated it and stuck it in the floor again - upside down. Have a look at the pictures and you can surely imagine why the locals believe in that story...

Piste zwischen Belo-sur-Tsiribihina und Morondava
Road from Belo-sur-Tsiribihina to Morondava

But there are not only Baobabs to be seen along the road: We saw Sifakas (the white lemurs) and many plant species, too. Often there are short sections where a certain plant species predominates over all others. There are also some rice paddies in the surroundings of Morondava.

Western Madagascar is also known for a tradition: Every year they open graves and turn the dead bodies during a ceremony. It is possible for tourists to be present while that rites take place. I didn't do that, but there are some tombs along the road.

Baobabs

Not far from the world famous Avenue du Baobab there are a few other Baobabs of great importance for the locals: Les Baobabs Amoureux and also Baobab Sacrée. Later has a circumference of a little less than 16 meters and is sacred. When visiting that tree you don't really believe it is sacred because the people leave lots of bottles all around its trunk. The reason is that they bring rum as a sacrifice and leave the bottles.

We arrived at the Avenue du Baobab just in time to see the sunset. It is one of the most photographed themes in Madagascar. It is also one of the few places where I met people from Japan. They fly in to Morondava just to take pictures of the trees. One may question whether it is a good thing to fly here just for the pictures, but it is no question that the trees are worth a lot of effort. I think that the pictures prove that. You don't have to be a great photographer. The only difficulty is to take pictures that do not show the other tourists.

Baobabs beim Sonnenuntergang
Baobabs at sunset

With the arrival in Morondava the tour had reached its ending. I'm giving you once again an overview over the days:

Day 1 Driving from Antsirabe to Miandrivazo.
Day 2 First section on Tsiribihina
Day 3 Second section on Tsiribihina:
Lemur encountering and shower at an escalade
Day 4 Arrival in Antsiraraka, ride on zebu carriage
Day 5 Driving in offroader to Bekopaka via Belo-sur-Tsiribihina
Day 6 Visit of Parc National Tsingy de Bemaraha, Grands Tsingy and Petits Tsingy.
Day 7 Driving in offroader to Morondava via Belo-sur-Tsiribihina, Baobabs at sunset
Day 8 Return to Antananarivo

The whole tour was very well organized by Exode Tours.

weiter | next