Wappen der Schweiz | Flag of Switzerland

Schweiz | Switzerland

24.06.2007: Goldau - Gnipen - Walchwil (Schwyz, Zug)

Am 2. September 1806 ereignete sich in Goldau eine der grössten Naturkatastrophen der Schweiz. An der Südflanke des Rossbergs lösten sich fast 40 Millionen Kubikmeter Geröll und verschütteten Goldau und benachbarte Dörfer. Dabei kamen 457 Menschen ums Leben, über 100 Häuser wurden zerstört. Noch heute sieht man die Abbruchstelle von weitem.

Gipfel des Gnipen
Top of Gnipen

Diese Wanderung führt vom Bahnhof Arth-Goldau (510müM) zuerst der Strasse entlang Richtung Steinerberg. Nach zirka einem Kilometer gibt es auf der linken Strassenseite (wo das Trottoir aufhört) einen Wegweiser, von weitem besser sichtbar ist aber die gross geschriebene "10". Der Weg führt zuerst durch den Wald, später weniger geschützt immer ziemlich steil hinauf bis zum Gipfel des Gnipen (1567müM). Wegweiser sind selten, der Weg ist aber durchgängig mit gelben Markierungen an den Bäumen klar ausgezeichnet und führt entlang der linken Seite des Abbruchgebiets. Bekannt ist der Weg durch das Bergsturzgebiet vor allem auch wegen der seltenen Pflanzen, die hier üppig wachsen, insbesondere viele Orchideenarten.

Die Wanderung ist durchgehend steil
All of the hike is quite steep

Für den Abstieg gibt es viele Varianten in alle Himmelsrichtungen. Wir wählten zuerst den Weg Richtung Zugerberg bis nach Langmösli (1075müM), von dort nach Walchwil (449müM). Der Abstieg hat bereits kurz unter dem Gnipen einige sehr steile Stellen, wo man klettern muss. Der Weg hinunter nach Walchwil ist ebenfalls sehr steil, kann aber ohne Einsatz der Hände begangen werden.

Blumenwiese auf dem Gnipen, der Zugersee im Hintergrund
Flower fields on top of Gnipen, Lake Zug in the background
Aufstieg: 2.5 - 3 Stunden (rund 1000 Höhenmeter)
Abstieg: 1.5 - 3 Stunden (je nach Route)
Landeskarte: Blatt 1151 (Rigi)
Anforderungen: Trittsicherheit unbedingt erforderlich
Abbruchkante, im Hintergrund Kleiner und Grosser Mythen
Edge of rock slide, Little and Big Mythen in the background

It was on September 2, 1806, when one of the largest natural disasters ever of Switzerland happend in Goldau. At the southern slopes of the Rossberg 40 million m3 of debris slided to the valley and overwhelmed Goldau and adjacent villages. 457 died, more than 100 houses were destroyed. Still today, the edge of the rock slide can easily be seen.

Gebirgsblumen
Mountain flowers

The trail starts at the station of Arth-Goldau (510müM) and goes along the street to Steinerberg. After about one kilometer there is a sign on the lefthand side of the street (where the boardwalk ends). Much easier to detect is a largely written "10". First, the trail goes through forest, later less protected getting steeper and steeper to the top of Gnipen (1567müM). Signs are rare, but the trail is well marked by yellow points painted on the trees. It goes along the left side of the edge of the rock slide. The trail is well known for the many rare plants that grow in large numbers, especially many kinds of orchids.

Bergsturz von Goldau
Rock slide of Goldau

There are many options for the descent, leading to all directions. We chose to go towards Zugerberg until Langmösli (1075müM), from there to Walchwil (449müM). Not far from the top of Gnipen there are some very steep sections where you sometimes even need to climb. The trail to Walchwil is very steep, too, but you don't need your hands anymore.

Abstieg Richtung Zugersee
Descend towards Lake Zug
Ascent: 2.5 - 3 hours (about 1000 meters of elevation)
Descent: 1.5 - 3 hours (depending on route)
Maps: Sheet 1151 (Rigi)
Requirements: Sure footedness very important