Wappen der Schweiz | Flag of Switzerland

Schweiz | Switzerland

15.07.2007: Braunwald - Klöntal (Glarus)

Für die Wanderung ins Karstgebiet zwischen Braunwald und dem Klöntal im Kanton Glarus muss man in Zürich einen frühen Zug nehmen. So kann man bereits um neun Uhr in Braunwald sein. Von dort geht es in knapp zehn Minuten zu Fuss bis zur Talstation der Gondelbahn auf den Grotzenbüel und dann weiter mit dem Sessellift auf den Seblengrat (1905 müM). Ab dem nächsten Jahr sollte die neue Gumenbahn gebaut sein, was 15 Minuten sparen wird, die man für den Weg vom Seblengrat nach Gumen (1904müM) benötigt.

Ortstock (links) und Hoher Turm (rechts)
Ortstock (left) and Hoher Turm (right)

Die Zeitangabe beim Gumen nach Klöntal schein etwas gar optimistisch. Wir laufen normalerweise nicht gerade langsam und benötigten trotzdem 1.5 Stunden länger als dort angegeben... Vom Gumen geht es nach Westen unterhalb der Eggstöcke durch, gefolgt durch einen steilen Aufstieg auf den Bützi (2155müM). Dort beginnt der Weg durch das Karstgebiet. Vorsichtig bewegt man bei jedem Schritt die Füsse und erreicht so irgendwann die Schafweiden der Alp Erigsmatt (2082müM). Über dem Tal thront der eindrückliche Flätstock.

Aufstieg zum Bützi
Ascent to Bützi

Von der Erigsmatt geht es steil auf die Brunnalpelihöhe in Richtung Norden. Auch dieser Weg verläuft durch die Kalkformationen, die ein vorsichtiges Gehen erfordern. Unterdessen dürfte man aber genügend Übung haben. Ein klarer Weg ist in den Karstgebieten selten sichtbar, doch wurde die Route sehr gut markiert. Etwa alle fünf Meter sieht man die rot-weiss-roten Markierungen. Entsprechend ist die Wanderung aber bei Nebel nicht zu empfehlen.

Karrenfeld (Karst)
Karst formation

Der höchste Punkt der Wanderung ist die Brunnalpelihöhe (2207müM). Von hier sieht man wunderbar die Berge der Umgebung. Es dürfte unterdessen Mittagszeit sein, sodass man diesen Punkt am Besten für eine Verpflegungspause nutzt.

Weg zur Brunnalpelihöhe
Trail to Brunnalpelihöhe

Auch der Abstieg geht durch den Karst, wechselt aber immer mehr zu Weiden, bis man die Alpen durchquert. Hier hat es auch Kühe, die bei unserem Besuch gerade besonders photogen waren. Vielleicht lag das an der Hitze, denn man kommt rasch in Höhen um 1000 Meter, wo es so warm ist wie im Mittelland. Rechts oben sieht man schon bald den Gletscher des Glärnisch, bevor es steil zur Chäseren (1272müM) hinunter geht. Dort kann man sich erstmals wieder aus fremder Leute Vorrat (sprich: Restaurant) verpflegen.

Abstieg von der Brunnalpelihöhe
Descent from Brunnalpelihöhe

Die letzten drei Kilometer hinunter zum Gasthaus Plätz ist teilweise recht steil und führt entlang der Strasse. Alternativ könnte man bei der Chäseren beim Restaurant einen Taxidienst nutzen, der aber kostenpflichtig ist. Direkt vor dem Gasthaus Plätz (853müM, wirklich dort, wo auf der Karte Plätz angeschrieben ist) fährt das Postauto nach Glarus, von wo man den Zug zurück nach Zürich nehmen kann.

Gassenstock
Aufstieg: 3 Stunden (303m)
Abstieg: 3 Stunden (1354m)
Landeskarte: Blatt 1173 (Linthal), 1153 (Klöntal)
Anforderungen: Ausdauer, Trittsicherheit unbedingt erforderlich
Eggstöcke
Durch das Nüsseli von Bützi nach Erigsmatt
From Bützi to Erigsmatt through Nüsseli valley
Flätstock
Sicht von der Brunnalpelihöhe nach Süden
View from Brunnalpelihöhe in southern direction
Pfannenstock
Kuh bei der Dräcklochstafel
Cow at alp Dräcklochstafel
Ascent: 3 hours (303m)
Descent: 3 hours (1354m)
Maps: Sheet 1173 (Linthal), 1153 (Klöntal)
Requirements: Condition, foot shureness essential