Wappen der Schweiz | Flag of Switzerland

Schweiz | Switzerland

10.08.2008: Klewenalp - Brisen - Niederrickenbach (Nidwalden)

Für diese wunderschöne Wanderung wählt man am besten einen sonnigen Tag mit klarer Sicht, sofern man da wirklich wählen kann. Wir nutzten einen solchen Tag, reisten mit Zug und Bus über Luzern und Stans nach Beckenried, von wo man mit der Seilbahn auf die Klewenalp fahren kann.

Sicht auf den Brisen von der Klewenalp
View of Brisen from Klewenalp

Die Wanderung geht zuerst sogar ein wenig nach unten bis zur Stafel, danach geht es über das Sätteli leicht ansteigend bis zum Brisenhaus (SAC). Hier ist man bereits mehr als eine Stunde unterwegs und freut sich auf einen Kaffee und vielleicht sogar ein Stück Kuchen auf der Sonnenterrasse.

Aufstieg vom Brisenhaus durch die Schueneggleggi
Ascent from Brisenhaus through Schueneggleggi

Nach dieser Stärkung beginnt der eigentliche Anstieg, den man in zwei Etappen unterteilt betrachten kann. Die erste Etappe ist vom Brisenhaus einsehbar und führt durch die Schueneggleggi rauf auf den ersten Grat. Dieses Tal ist offensichtlich vor langer Zeit durch einen Felssturz entstanden, wie man an der Abbruchkante des Schinberg und auch auf der anderen Seite gut erkennen kann. Der Wanderweg führt durch blumige Wiesen, einige Kühe sorgen für das passende Hintergrundgeräusch.

Schinberg

Der Übergang zur zweiten Etappe ist beim Steinalper Jochli. Ab hier geht es wiederum ziemlich steil, aber gleichmässig ansteigend bis zum Gipfel des Brisen. Kurz vor dem Gipfel kann man noch nach links auf den Hoh Brisen abzweigen, der Aufwand lohnt sich aber kaum, wenn es nur um die Aussicht geht. Auf dem Brisen oben kann es durchaus sein, dass man sich einen Platz erkämpfen muss, denn es ist jetzt gerade der Zeitpunkt für das Picknick.

Rückseite des Brisen vom Steinalper Jochli
Back side of Brisen, seen from Steinalper Jochli

Der Abstieg erfolgt über den Haldigrat. Auf diesem Grat verbringt man rund 40 Minuten bis 1 Stunde. Der Weg geht recht steil nach unten und wie bei einem Grat halt so üblich geht es auf beiden Seiten steil ins Tal hinunter. Dies ist aber problemlos, denn der Weg ist genügend breit und mit gutem Schuhwerk sicher zu begehen. Einzig bei Gewitter sollte man sich hier auf keinen Fall aufhalten.

Panorama vom Gipfel des Brisen
Panorama on the top of Brisen

Am Ende des Haldigrat kann man sich mit dem Sessellift nach Niederrickenbach fahren lassen, oder aber die rund 700 Höhenmeter zu Fuss runterlaufen. In Niederrickenbach wird man dann die Seilbahn nutzen wollen, um noch ganz ins Tal hinunterfahren zu können. Dort ist auch gleich eine Haltestelle der Zentralbahn, die den müden Wanderer zurück nach Luzern bringt.

Haldigrat vom Gipfel des Brisen gesehen
Haldigrat seen from the top of Brisen
Route: Klewenalp (1593) - Stafel (1532) - Sätteli (1757) - Brisenhaus SAC (1753) - Steinalper Jochli (2157) - Brisen (2404) - Haldigrat - Niederrickenbach (1158)
Aufstieg: 872m
Abstieg: 1307m / 603m
Landeskarte: 1:25'000, Blatt Beckenried (1171)
Brisenhaus des Schweizerischen Alpenclub (SAC)
Brisenhaus of the Swiss Alpine Association (SAC)

This beautiful hike is best when the weather is just perfect and the view clear - in case you can choose. We chose just such a day when we travelled by train and bus via Lucerne and Stans to Beckenried. From there a cablecar brings you to Klewenalp.

Brisen (2404)

The hike starts with a descend to Stafel before the steady ascent via Sätteli to Brisenhaus (SAC). This will take you a little more than an hour. So coffee and a piece of cake are just perfect and can be eaten on the terrace.

Frühlingsenzian

Having full batteries again you start ascending Brisen. There are two parts, the first of them can be overseen from the Brisenhaus. It leads up through the Schueneggleggi to the crate. Obviously this little valley was built by a huge rock avalanche a long time ago. The break region can be identified at Schinberg and also at the other side. The trail passes lots of flowers, some cows complete the background sound.

Hoh Brisen (2413)

There is a short break between the two parts at Steinalper Jochli. After that the trail is going to be quite steep again, but with a steepness that stays the same for the rest of the time until you reach the top of Brisen. Short before the top you may go left to Hoh Brisen. We think it is not worth it because the view is the same. It is very likely that there is not much space left on the top of Brisen because it is about noon and the other hikers are hungry, too. It is time for a picknick.

Vierwaldstättersee und Schweizer Mittelland
Lake Lucerne and Central Switzerland

The descent goes along Haldigrat. You are going to spend 40 minutes to 1 hour on the ridge. The trail is quite steep and both sides are falling vertically to the valley floor as it usually is the case on a ridge. Still there won't be any problems because the trail is broad enough and is no problem to walk if you have proper shoes. The only time you should not be there under any circumstances is during thunderstorms.

Haldigrat von der Bergstation gesehen
Haldigrat seen from the cable car station

At the end of the Haldigrat there is a chairlift that can bring you down to Niederrickenbach or you can walk down the 700 meters. At least in Niederrickenbach you will want to take the cablecar to do the last part of the desent, maybe after an ice-cream in one of the restaurants. Just where you exit the cablecar there is a train station of the Zentralbahn that brings tired hikers back to Lucerne.

Route: Klewenalp (1593) - Stafel (1532) - Sätteli (1757) - Brisenhaus (1753) - Steinalper Jochli (2157) - Brisen (2404) - Haldigrat - Niederrickenbach (1158)
Ascent: 872m
Descent: 1307m / 603m
Maps: 1:25'000, sheet Beckenried (1171)