Wappen von Neuseeland | Flag of New Zealand

Neuseeland | New Zealand

09.12.2004 - 13.01.2005

zurück       weiter

Marlborough Sounds, Nydia-Track

Freitag, 24.12.2004 -
Montag, 27.12.2004
Regenwald beim Aufstieg zum Kaiuma Saddle
Rainforest at the slopes of Kaiuma Saddle

Weil es Weihnachten war, mussten wir erst um zehn Uhr beim Hafen von Havelock sein. Normalerweise startet das Boot zum Ausgangspunkt des 27km langen Nydia-Track allerdings bereits eine Stunde früher. Brent vom Rutherford YHA hat die nächsten zwei Tage für uns organisiert: Transport mit dem Boot zum Shag Point, Übernachtung im Te Mahoerangi Backpacker in der Nydia Bay sowie die Rückfahrt mit dem Auto von der Duncan Bay. Den Rest mussten wir selber bewältigen.

Sicht auf Nydia Bay vom Kaiuma Saddle
View from Kaiuma Saddle to Nydia Bay

Das Boot setzte uns nach einigen Minuten Fahrt beim Shag Point ab. Von hier muss man noch rund drei Kilometer laufen bis zum eigentlichen Startpunkt beim Parkplatz in der Kaiuma Bay. Der Start ist bereits ziemlich speziell und garantiert, dass man nicht zurück will: Gleich nach dem Parkplatz muss man einen Fluss durchqueren. Schuhe ab, Hosen hoch und durch. Weil es vorher tagelang geregnet hatte, wussten wir vorher nicht, ob wir den Fluss überhaupt queren können, doch sollte das gar kein Problem sein.

Jetzt folgten einige Stunden Wandern über zwei Sattel und durch wunderschöne Regenwälder. Wer weiss, vielleicht ist es nötig, dass es hier regnet, denn was ist ein Regenwald ohne Regen. Wir waren zusammen mit einem Paar aus Deutschland, mit dem wir zusammen gestartet und den ganzen Weg gelaufen sind, sogar die einzigen Leute, die den Nydia-Track an diesem Tag abwanderten. Am Abend in der Unterkunft waren wir deshalb dankbar für das Feuer, über dem wir die Kleider und Schuhe trocknen konnten. Dazu gab es Tee und richtiges Brot! Die Betreiber des Te Mahoerangi stehen für den Umweltschutz ein und versuchen, den Einsatz von 1080, einem der schlimmsten Gifte überhaupt, gegen Possums zu verhindern. Ihre Aktivitäten finanzieren sie unter anderem mit den Übernachtungen in diesem doch recht speziellen Backpacker.

Einige der Photos, die ich wäh­rend der Begehung des Nydia Tracks gemacht habe, können im interessanten Buch Gourmet Tramping in New Zealand von John Sawyer und Liz Baker, ISBN 978-877257-50-6, gesehen werden
Nydia Bay

Am zweiten Tag wurde das Wetter besser und zum Mittag hin kam sogar die Sonne raus. Wir mussten nochmals einen Sattel überqueren, den Nydia Saddle. Von der höchsten Stelle aus sieht man hinunter zur Nydia Bay, aber auch auf die andere Seite zur Duncan Bay, unserem Ziel. Heute waren wir nicht mehr die einzigen Leute auf dem Weg, ganz im Gegenteil begegneten uns ganze Gruppen, die uns entgegen kamen. Die Rückfahrt mit dem Auto schliesslich dauerte über eine Stunde, bis wir wieder im selben Zimmer in Havelock unsere Rucksäcke auspacken konnten.

Sicht vom Nydia Saddle auf das Tennyson Inlet
View from Nydia Saddle to Tennyson Inlet
Der Reiseführer "Tramping in New Zealand" von Lonely Planet enthält eine ausführliche Beschreibung dieser Wanderung.
Friday, 24.12.2004 -
Monday, 27.12.2004

Because it was the day before Christmas we didn't have to be at the port before 10am. All other days the trip to the starting point of the 27km long Nydia-Track starts one hour earlier. The next two days of our holidays had ben organised by Brent from Rutherford YHA: Transport by boat to Shag Point, overnight stay at Te Mahoerangi Backpacker at Nydia Bay and also the ride back to Havelock from Duncan Bay by car. The rest was left to us.

Wandern durch den Regenwald am Nydia Track
Hiking through rainforest along Nydia Track

We left the boat at Shag Point after a ride that lasted just a few minutes. From here it was about three kilometers to the starting point at the parking lot in Kaiuma Bay. The first few meters are already very special and guarantee that one doesn't want to retuern: Just behind the parking lot there is a river that has to be crossed. Take your shoes off, and roll the trousers up to the knees, and go. Because it had been raining for days we hadn't known whether we could cross the river at all. So we were really happy as it turned out to be really easy.

Mystische Szene im Regenwald
Mystic scenery in the rainforest

What follows next is hiking for a few hours. There are two saddles to top and the path goes through beautiful rainforests. Who knows, maybe it wouldn't be real if it were not raining in these forests. Probably because of the weather there were no other people doing this hike today except a couple from Germany who did the whole track with us together. So in the evening we were really happy and thankfull for the fire that allowed us to dry clothes and shoes. And we also got tea and real bread! The people at Te Mahoerangi try to do something for the environment by fighting against the usage of 1080 against possums. That's one of the worst poisons. The finance their activities with this quite special backpacker.

Some of the pictures I took while doing the Nydia Track can be seen in the interesting tramping book Gourmet Tramping in New Zealand, written by John Sawyer and Liz Baker, ISBN 978-877257-50-6

The second day was much nicer weather and around midtime even the sun came out. We had to top another saddle, Nydia Saddle. From there it's possible to look down to Nydia Bay and also to the other side to Duncan Bay which is the terminal of Nydia Track. Today we were not the only people doing this track anymore. We met severeal groups that came from the opposite direction on their way to Nydia Bay. The ride back to Havelock by car took us more than an hour.

Nydia Bay
Tennyson Inlet
Lonely Planet "Tramping in New Zealand" contains a description of Nydia Track.
weiter | next