Grand Teton National Park

Sonntag, 20.05.2007

Übernachtet haben wir im schönen Jackson Snake River KOA südlich von Jackson direkt am Ufer des Snake Rivers. Der Snake River fliesst aus dem Yellowstone Nationalpark Richtung Süden durch den Grand Teton Nationalpark, an Jackson vorbei und anschliessend weiter durch das eindrückliche Snake River Valley. Durch dieses Tal sind wir am Vortag von Idaho Falls hierher gefahren.

Mormon Row vor dem Grand Teton-Massiv
Mormon Row in front of Grand Teton Range

Frühmorgens sind wir aufgebrochen, um den Grand Teton Nationalpark zu erreichen. Dieser Park ist zumindest in Europa nicht sehr bekannt, denn er grenzt direkt an den Yellowstone Nationalpark, in dessen Schatten er ungerechtfertigerweise liegt. Ein Hightlight, für das es sich lohnt, früh aufzustehen, ist die Mormon Row. Dies sind einige alte Farmen, welche durch die ersten Siedler (Mormonen) gebaut wurden. Unterdessen stehen sie unter Schutz und gehören zu den am meisten photographierten Motiven in Amerika. Sie lassen sich, falls das Wetter mitspielt, zusammen mit den Bergen des Grand Teton-Massivs zu eindrücklichen Photos kombinieren, wie man hoffentlich an den beiden Beispielen erkennen kann. Gleich hinter der Mormon Row sahen wir auch gleich die ersten Büffel unserer Reise.

Alpine Ansicht
Alpine scenery

Nach einem Besuch des Moose Visitor Center und dessen Ausstellung (da muss man hingehen, wenn man einmal direkt neben einem stehenden Grizzli sein möchte) fuhren wir zum Jenny Lake. Hier kann man mit einem Boot über den See innert weniger Minuten direkt an die Bergflanke fahren und von dort in den wunderschönen Bergen wandern. Wir nahmen diesen Shuttle-Service in Anspruch, um möglichst viel Zeit für die geplante Wanderung zu haben. Über die Hidden Falls und den Inspiration Point mit der unglaublichen Aussicht wanderten wir in den Cascade Canyon. Hier ist man bereits fast alleine, hat hinter jedem Felsen das Gefühl, dort könnte ein Bär warten, und freut sich schliesslich, einen Elch zu sehen.

Hidden Falls

Diese Wanderung könnte man beliebig verlängern und von hier das ganze Grand Teton-Massiv zu Fuss erkunden. Wir hatten aber noch viel vor an diesem Tag, sodass wir auf der Passhöhe umkehrten und ohne Boot zurück zum Parkplatz gingen. Dort machten wir eine etwas längere Pause, weil es Nicole nicht so gut ging. Danach ging es aber nordwärts weiter Richtung Yellowstone Nationalpark. Bis dahin hatten wir noch einige kürzere Pausen eingeplant.

Aussicht vom Inspiration Point
View from Inspiration Point

In der Nähe der Signal Mountain Lodge trafen wir auf den ersten grossen "Animal Jam" dieser Reise. So wird hier ein Stau auf den Strassen der Nationalparks bezeichnet, wie er immer dann entsteht, wenn Tiere beobachtet werden können. Mit etwas Erfahrung kann man bereits an der Anzahl Autos abschätzen, um welche Tierart es sich handelt:

  • Bis zu 3 Autos ist es ein Hirsch oder ein Reh.
  • 3 - 5 Autos sind mehrere Hirsche oder Büffel.
  • Mehr als 10 Autos sind Schwarzbären.
  • Mehr als 20 Autos sind Grizzlies.
Vor uns standen auf beiden Seiten der Strasse rund vierzig Autos. Nach obiger Formel musste es sich also um einen Grizzli handeln. Es war aber nicht nur einer, sondern eine Mutter mit gleich drei Jungtieren. Wir konnten die Tiere zusammen mit sicherlich 50 anderen Reisenden rund eine halbe Stunde aus einer Distanz von rund 30 Metern beim Graben nach Wurzeln beobachten, bevor sie sich verzogen.

Cascade Canyon, Mount Owen im Hintergrund
Cascade Canyon, Mount Owen in the background

Den letzten Halt in diesem Nationalpark machten wir beim Colter Bay Visitor Center. Hier gibt es eine Ausstellung mit indianischer Kunst, die man gratis besuchen kann. Das Besucherzentrum liegt direkt über dem Jackson Lake. Von hier geniesst man bei der Fahrt Richtung Norden die letzte Aussicht auf das Grand Teton-Massiv. Wir konnten hier miterleben, wie sich ein Gewitter über die Berge wälzte und immer näher kam. So hielt uns bei einsetzendem Regen nicht mehr viel zurück und wir machten uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel.

Grizzly mit Jungen beim Graben nach Wurzeln
Grizzly with pups digging roots
Sunday, 20.05.2007
Mormon Row vor dem Grand Teton-Massiv
Mormon Row in front of Grand Teton Range

We stayed at the beautiful Jackson Snake River KOA for the night. Our campsite was just at the edge of the riverbed. Snake River flows from Yellowstone National Park in southern direction through Grand Teton National Park. It passes Jackson before continuing through the impressive Snake River Valley. We passed that valley on our way from Idaho Falls to Jackson.

Jenny Lake

It was early in the morning when we startet to reach Grand Teton National Park. That park is, at least in Europe, not very well known. The reason might be that it is next to the worldfamous Yellowstone National Park and thus might be overseen with no reason at all. One of the highlights here, and that makes it worth getting up early, is Mormon Row. That are a few farm houses that the first seddlers (mormons) built. Nowadays those houses are under protection and are among the most photographed motives in America. Together with the mountainous scenery of the Grand Teton Range they can be combined to very impressive pictures. I hope you can recognize that in the two given examples. Next to Mormon Row we encountered the first bison of our holidays.

Wanderweg kurz vor dem Inspiration Point
Trail just before reaching Inspiration Point

After the visit of the Moose Visitor Center (you must go there if you like to stand next to a straight Grizzli Bear) we continued to Jenny Lake. There you can take a boat in order to reach the other side of the lake within minutes and start hiking in the beautiful mountains immediately. We used that shuttle service (which is not for free...) and by that won some time for a longer hike. We passed Hidden Falls and Inspiration Point with its immensive view. From there we climbed to the Cascade Canyon. There you might be all alone. So you might have the feeling that there must be a bear waiting behind each rock. We were happy to see the only moose of our holidays.

Mount Owen (3940m)

If you like you can continue hiking as far as you can afford to. It is possible to discovery that whole Grand Teton Range by foot (and only by foot). As we had lots of plans for the day we turned on top of the pass and returned to the parking lot, not using the shuttle boat this time. We stayed there for some time because Nicole did not feel very well. But then we started in northern direction to our next place, Yellowstone National Park. There were still some short stops to be taken in until there.

Elch
Moose

It was in the environs of Signal Mountain Lodge where we encountered the first big "animal jam" of that holidays. That is how they call a traffic jam on the streets in national parks when people stop to see wildlife. It is even possible to predict the kind of wildlife by counting the cars:

  • Up to 3 cars it is an elk or deer.
  • 3 - 5 cars are som elks or bison.
  • More than 10 cars is a black bear.
  • More than 20 cars is a grizzli.
There were about fourty cars parked on each side of the street in front of us. That the formula above predicts a grizzly bear. But it was not only one bear, but a mother with three puppies. We enjoyed observing the animals for about half an hour from a distance of maybe 30 meters, together with at least 50 other tourists. The bears were digging for roots until they decided to walk away.

Ein Gewitter zieht über Jackson Lake auf
A thunderstorm is building above Jackson Lake

Our last stop was at the Colter Bay Visitor Center. There is an exhibition of First Nation arts that can be seen for free. The visitor center is next to Jackson Lake. This is the final place from where you can enjoy the view of the Grand Teton Range before leaving the park. We could see an approaching thunderstorm rolling over the mountains. Considering the rain there was not much reason to stay here. We continued to our next place.

weiter | next