Oregon Caves National Monument

Montag, 14.05.2007

Nach einer Übernachtung im gemütlichen KOA von Grants Pass in Wilderville führen wir frühmorgens nach Cave Junction und von dort auf dem kurvigen Highway 46 zu den Oregon Caves.

Eingang zur Höhle
Cave entrance

Die Oregon Caves liegen zuhinters in einem Tal und wurden erst 1874 entdeckt, als der Hund eines Jägers einem Bären in die Höhle folgte. Der Jäger versuchte, den beiden Tieren zu folgen, musste aber irgendwann im Dunkeln aufgeben, weil seine Zündhölzer aufgebraucht waren. Den Weg zurück fand er nur mit grosser Mühe, dem Wasser folgend. Vor der Höhle platzierte er ein Stück Fleisch, damit der Hund wieder herausgelockt wird. Das funktionierte auch, und später fand er vor dem Eingang auch den Bären, der sich nach dem Essen Schlafen gelegt hatte.

Strukturen in der Höhle (Stalaktiten, Stalagmiten, Säulen)
Structures in the cave (stalactites, stalagmites, columns)

Wie immer, wenn man in Nordamerika etwas unglaublich gefährliches machen möchte, muss man auch bei den Caves zuerst ein Paar Fragen zur eigenen Fitness bejahen und dann unterschreiben, dass man im Notfall auf eine Klage gegen den Organisator absieht. Hier gibt es immerhin über 500 Treppenstufen, doch ist die ganze Höhle ausgeleuchtet und laufen tut man auf künstlichen Stegen. Trotzdem hatten wir in der Gruppe einen Mann, der nach fünf Metern wegen Platzangst umkehrte. Ein anderer älterer Mann hat sich auf den ersten Metern den Kopf angeschlagen und sackte mit blutendem Kopf in die Knie. Er musste zurück gebracht werden. Und schliesslich gab es noch eine ältere Frau, die riesige Angst hatte, wenn sie Treppenlaufen musste...

Trotz dieser unerwarteten Behinderungen haben wir den Besuch der Höhle sehr genossen. Die vielen Stopps erlaubten es, viele Photos von all den Stalaktiten (von der Decke hängende Strukturen), Stalagmiten (von unten nach oben wachsende Strukturen) und Säulen (die beiden verbunden) zu machen.

Säule
Column

Wer sich eine spezielle Übernachtung leisten möchte, der sollte unbedingt in der historischen Oregon Caves Lodge schlafen. Hier gibt es kein Telephon auf dem Zimmer, kein Fernsehen, dafür aber wunderschöne in Holz gehaltene Räume, wo man seine Zeit geniessen kann.

Monday, 14.05.2007

We spent the night at the nice KOA at Grants Pass in Wilderville. From there we drove to Cave Junction in the early morning, where highway 46 starts its windy way to the Oregon Caves.

The Oregon Caves are situated at the very far end of a valley and were not discovered before 1874 when a hunters dog followed a bear into the caves. The huntsman tried to follow the animals but finally had to give up, almost lost in the dark because his matches were all gone. He strugled finding his way back out of the cave, following a stream of water. He put a piece of meat in front of the cave entrance, hoping it would attract his dog. Finally the dog really came out of the cave. Later the hunter found the bear sleeping in front of the cave after having had a good meal.

Whenever you attempt doing something very dangerous in Northern America you have to sign a sheet that you are fully liable of your actions, and anwer some questions about your fitness. There is no difference to this precedure at the Oregon Caves. At least, there really are more than 500 steps in the cave. They are well illuminated and you have to walk on an artificial trail. Anyway, there was a man in our group who returned after like five meters because of claustrophobia. Another elderly man hit his head just a few meters further and went to the floor, having blood rinning from his head. He, too, had to be brought back out of the cave. Finally there was also an elderly woman who was affraid of walking the stairs...

Despite those unexpected problems we enjoyed visiting the cave very much. The large number of short stops allowed taking lots of pictures of the stalactites (structures from the ceiling), stalagmites (structures growing towards the ceiling), and columns (the two of them connected).

Selbstleuchtende Strukturen, beleuchtet auf dem Bild links
Luminous structures, illuminated on the pictures to the right

Those who like to enjoy a very special or rather luxurious night should consider staying at the historic Oregon Caves Lodge. There are no telephones on the rooms, no TV at all. Instead the beautiful rooms built of wood allow you enjoying your time.

Am Ende gibt es wieder Tageslicht
There is daylight at the end of the cave
weiter | next