Wappen der Schweiz | Flag of Switzerland

Schweiz | Switzerland

zurück       weiter

Blatten - Gibidumbrücke - Massaweg - Riederalp

Weitere Wanderungen bei der Riederalp:

Dienstag, 23.06.2009

Eine Woche Ferien, und für einmal nicht ins Ausland fahren. Aber zuhause herumsitzen wollten wir doch nicht. Deshalb suchten wir mit der Unterstützung der Wetterprognose den einzigen Ort der Schweiz, wo es nicht regnete: die Riederalp. Dahin wollte ich schon lange einmal, denn bisher hatte ich den Aletschgletscher noch nie von nahen gesehen. Und es ist ja eines meiner erklärten Ziele, alle zum UNESCO Welterbe zählenden Orte der Schweiz zu besuchen.

Brücke bei Blatten
Bridge near Blatten

Die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr ist sehr schnell, seit der Lötschberg-Basistunnel eröffnet wurde. Man spart etwa eine Stunde im Vergleich zu vorher, wo man gemächlich über Kandersteg fuhr. Aber natürlich kann man jetzt die grandiose Bergwelt nicht mehr so geniessen. Aber das wollten wir ja auf der Riederalp und in deren Umgebung tun.

Um die Riederalp zu erreichen, hatten wir bereits eine erste Wanderung eingeplant. Deshalb nahmen wir nicht das Postauto nach Mörel zur Bergbahn auf die Riederalp, sondern jenes nach Blatten. Von diesem Ort könne man mit der Bergbahn auf die Belalp fahren, doch wir zogen es vor, zu Fuss den Anstieg zu machen. Von der Talstation der Bergbahn in Blatten (1327m) folgten wir dem Wegweiser "Massaweg". Schon nach wenigen Metern verlässt man die Strasse und quert den Bach auf einer Brücke.

Massaweg

Ab hier geht es durch einen äusserst schönen Wald zur Gibidumbrücke, wo nicht nur der Massaweg startet, sondern auch ein Klettersteig. Nach der Querung der Massaschlucht geht man in südlicher Richtung entlang der steilen Wand. Der Weg wurde ursprünglich gebaut, weil hier eine Suone (eine Wasserleitung) verläuft, die unterhalten werden muss. Dieser Weg ist teilweise ausgesetzt und durch Ketten gesichert. Gefährlich ist es aber nie.

Massaweg

Der Weg verläuft oft entlang den Felsen, teilweise aber auch durch den Wald. Die Suone wurde teilweise nachgebildet, damit man sehen kann, wie diese Wasserleitungen funktionierten. Es gibt auch in regelmässigen Abständen lehrreiche Informationstafeln. Interessant ist zu beobachten, wie sich die Vegetation ändert, je weiter man nach Süden geht. Innerhalb der Massaschlucht ist alles grün, oberhalb des Rhonetals schliesslich herrscht Dürre und man sieht Eidechsen.

Massaweg

Das Mittagessen haben wir auf einer Bank eingenommen, die gleich bei der Verzweigung steht, wo es nach oben auf die Riederalp geht, tendenziell nach unten nach Ried oder Mörel. Gestärkt begannen wir den Aufstieg, der mit dem grossen Rucksack klar spürbar ist. Es dauerte aber nicht viel mehr als eine Stunden, und wir erreichten unser Ziel. Wer jedoch denkt, dass damit das Laufen für den Tag erledigt ist, der täuscht sich, denn die Riederalp (1925m) ist eine langgezogene Ortschaft mit vielen Höhenmetern zwischen den Läden, Restaurants und Hotels.

Suone

Was uns allerdings total überraschte, war die Tatsache, dass wir das Hotel für uns alleine hatten. Klar hatte die grosse Saison noch nicht begonnen, doch hatten wir einige zusätzliche Touristen erwartet. Naja, darüber wird sich ja wohl niemand beklagen. Es war einzig etwas schwierig, ein Restaurant für das Nachtessen zu finden. Deshalb blieben wir am Abend gleich im Hotel. Lustig war, dass wir damit bereits im ganzen Dorf bekannt waren, denn am nächsten Abend wurde ich in einem anderen Restaurant mit der Aussage begrüsst, heute wolle ich wohl nicht nochmals Rösti...

Alphütte oberhalb Ried
Alpine farming hut above Ried

More hikes around Riederalp:

Tuesday, 23.06.2009
Gibidum-Stausee
Gibidum water reservoir

One week of holidays, and for once we did not go to a foreign country. But we had not planned to hang around at home. So we tried, supported by the weather forecast, to find the only place in Switzerland where it was not raining: The Riederalp. I had wanted to go there for a long time because I had never seen the Aletsch glacier close. And I had declared that I wanted to visit all places in Switzerland that are called UNESCO world heritage sites.

Massaweg

Travelling to Valais by public transportation has become very fast since the Lötschberg base tunnel was opened. It saves about one hour in comparison to the time before when we had to drive slowly through Kandersteg. But unfortunately with this tunnel the grandious mountain world cannot be enjoyed as well anymore. But that is why we had come to Riederalp and its environs.

Suone

We had planned to hike to Riederalp. So instead of taking the Postauto (post bus) to Mörel from where the cable car runs to Riederalp, we took the one to Blatten. That is where you could take the cable car to Belalp, but we prefered to climb the mountain by foot. From the bottom station of the cable car in Blatten (1327m) we followed the signs "Massaweg". After some meters the trail leaves the street and crosses the river on a bridge.

Massaweg

This first section of the trail passes through an idyllic forest, ending at Gibidum bridge. There is not only the start of the Massaweg but also of a via ferrata. After crossing the Massa gorge the trail goes in southern direction along the steep walls. The trail was originally built to support the Suone (a water canal) that goes along this mountain. From time to time the trail might be a problem for people afraid of heights, but it is never dangerous.

Massaweg auf der trockenen Südseite
Massaweg along the dry southern section

Mostly the trail goes along the rock walls, but sometimes also through forests. The Suone was partially reconstructed so you can see how they were working. There are also some educative posters. Interesting is to observe how the vegetation changes while you come further south. In the Massa gorge everything is green, later, above the Rhone valley, the ground is dry and there are different plants.

Hummel
Humble bee

We had lunch on a bench where the trail splits: To the left it is acending Riederalp, straight or rather going down is the trail to Ried or Mörel. Having gained new power we started to climb toward Riederalp. Here you can feel the strength it takes because of the large backpack. It took about one hour before we had reached the destination. But be warned not to think that would be it for the day: Riederalp (1925m) is a very long village with many differences in elevation between shops, restaurants and hotels.

Walliser Berghaus, Riederalp
Valais mountain house, Riederalp

We were very much surprised that we were the only guests in the hotel. Ok, the season had not yet begun, but still we had expected a few more people. But who would not be happy about that. The only problem was to find a restaurant for dinner. So we stayed at the hotel the first evening. Funny was that afterwards we were kind of celebrities in the village. On the second evening, in another restaurant, I was welcomed by the guy saying that I probably would not want to eat hashbrowns again...

Schaf
Sheep
weiter | next