11.06.2005: Klettersteig Braunwald (Glarus)

Via ferrata Braunwald (Glarus)

Den Klettersteig in den Eggstöcken von Braunwald hatte ich bereits im Jahr 2004 begangen. Damals entschieden wir aber in der Gruppe, dass wir den dritten Steig nicht unternehmen würden. Das hat mich natürlich das ganze Jahr über gewurmt, sodass ich sofort Feuer und Flamme war, als sich die Gelegenheit bot, diesen Klettersteig nochmals zu begehen.

Bei wunderschönstem Wetter fuhren wir also nach Braunwald, nahmen den Sessellift bis nach Gumen und liefen von dort in vielleicht einer halben Stunde zum Einstieg des Klettersteigs. Hier hat man genügend Platz, um die Ausrüstung anziehen.

Am Anfang ist es noch ganz gemütlich
At the beginning it's not hard, yet

Wie bereits von der ersten Begehung her bekannt, verursachen die ersten beiden Etappen keine grösseren Probleme. Zwar gibt es eine oder zwei leicht überhängende Stellen, doch sind sie so gut gesichert, dass man das kaum bemerkt.

Nach dem ersten und auch nach dem zweiten Klettersteig befindet man sich auf einer kleinen Ebene mit Sitzbank und dem ersten Gipfelbuch. Ein solches Buch gibt es auf jedem der drei Gipfel. Man hat also viele Möglichkeiten, sich zu verewigen.

Wir haben diese Gelegenheiten genutzt, um uns kurz zu verpflegen. Zuerst ein Apfel, dann noch ein Sandwich und natürlich ein Stück Schokolade. Was wäre ein Gang in die Berge ohne Schokolade...

Eine kleine Pause vor dem zweiten Klettersteig
A short break before starting for the second via ferrata

Der eigentliche Grund füe die erneute Begehung dieses Klettersteiges war aber die dritte Etappe. Und diese hat es wirklich in sich. Bereits bei der Verzweigung vom Abstieg der zweiten Etappe hat es eine grosse Warntafel mit der Aufschrift «ACHTUNG: Sehr schwierig». Ich hatte auch sehr zu leiden in diesem dritten Klettersteig. Die überhängenden Stellen - eigentlich ist fast die ganze Wand überhängend - zehren an den Armmuskeln. Man versucht, sich möglichst frühzeitig zu sichern, um gar kein Risiko einzugehen. Schliesslich möchte man das Klettersteigset ja nicht in einem Sturz erproben...

Oben angekommen war ich schon froh, dass es vorüber war. Die Arme und auch die Beine wurden durch die Strapazen ziemlich müde, und schliesslich hatten wir ja noch zweieinhalb Stunden Wandern vor uns, bis wir in Braunwald wieder die Standseilbahn besteigen konnten. Nach knapp drei Stunden Klettersteig-Gehen ist das eine nicht zu unterschätzende Leistung, vor allem auch, wenn man bedenkt, dass der erste Teil ziemlich steil ist und teils über Schotterfelder führt, zu dieser Jahreszeit auch noch über einzelne Schneefelder.

Die wohlverdiente Pause vor dem langen Abstieg
Acquiring power for the descent
Steffi
Nachher gibt es das Mittagessen aus dem Rucksack
We had carried lunch in the backpack
Steile Passage im dritten Klettersteig
Steep section on the third via ferrata

Siehe auch | See also